Produktive Leere oder kreatives Chaos?


Heute möchte ich euch ein paar Einblicke in mein Arbeitszimmer gewähren. Meistens zeige ich euch nur die eine schöne, aufgeräumte Ecke. Der Grund ist ganz einfach: im Rest des Zimmers herrschte nämlich noch bis vor kurzem "kreatives Chaos".

Kreatives Chaos

Ich glaube das ist die Ausrede für alle, die in einem großen Verhau arbeiten. Eigentlich bin ich ein sehr ordentlicher Mensch und komme in der Unordnung eher schlecht zurecht. Aber als Mutter mit drei Jobs, bleibt dann halt auch mal was liegen, bevor ich selber auf der Strecke bleibe.

Der Herbst ist der ideale Zeitpunkt um sein Zuhause wieder auf Vordermann zu bringen!

Wenn es draußen kalt und grau ist bin ich gerne Daheim! Dann packe ich auch gerne die Dinge an, die schon das ganze Jahr auf der To Do - Liste standen. Zum Beispiel endlich mal mein vollgestelltes Arbeitszimmer in Angriff zu nehmen.

Das Zauberwort für Ordnung heißt Stauraum!

Um dem Chaos Herr ähem Frau zu werden ist es gut, wenn Gegenstände ihren festen Platz haben. So weiß man immer wo etwas ist und muss es nicht erst lange suchen. Und da gehört es dann auch immer hin. Leichter ist es, wenn ihr eure Sachen z.B. in verschiedene Kisten sortiert.

Ich habe mein Büro mit diversen Boxen von Leitz MyBox ausgestattet. Die gibt es in verschiedensten Größen, untereinander perfekt kombinier- und stapelbar. Besonders klasse finde ich die Einlegeboxen mit Griff und Fächern. So herrscht sogar noch in den Kisten selber Ordnung! Ich finde die Boxen nicht nur unglaublich praktisch, sondern mit der glänzenden Oberfläche richtig edel und schick.

Tipps für eine dauerhafte Ordnung

1. Aussortieren

Fangt mit einem Raum oder einem Schrank an. Überlegt, ob ihr etwas verkaufen, verschenken oder wegschmeißen wollt, was ihr die letzen Jahre nicht mehr benutzt habt. Hebt nur Sachen auf, die ihr wirklich braucht, oder die euch am Herzen liegen. Durch das Ausmisten entsteht wieder neuer Platz für Dinge die sonst im Raum herumliegen würden.

Macht zwei Stapel:
a) das kann weg
b) das behalte ich

2. Einsortieren

Wenn alles sortiert ist, wird es wieder eingeräumt, am besten in Ordner, Kisten und Schachteln. Wer will kann diese auch beschriften.

3. Ordnung halten

Wichtig ist, dass ab jetzt alles seinen festen Ort hat und wenn es verwendet wurde, wieder an genau diesen Platz zurück gelegt wird!

Fazit:

Selbst wenn sich in der Küche schon wieder das schmutzige Geschirr stapelt, die Kinder das Spielzeug in der ganzen Wohnung verteilt haben, sich die Wäscheberge türmen und die Zeitschriften überall herum liegen. Wenn alles seinen festen Ort hat, kann es schnell wieder verräumt werden. Dazu sollten sich am besten alle Familienmitglieder daran halten und auch mithelfen.


Also ich muss sagen, je größer die Familie ist (mehre Kinder, Haustiere) desto wichtiger finde ich es Ordnung zu halten. Denn gerade als Mutter gerät man mit Job, Kindern, Haushalt und Terminen schnell an seine Grenzen. Da bringt eine gewisse Grundordnung mehr Klarheit, einen freien Kopf, Zeitersparnis und eine Vereinfachung im Arbeitsalltag.

Seht ihr das genauso wie ich? Schätzt ihr die produktive Leere eines Raumes oder doch eher das kreative Chaos? Ich bin gespannt auf eure Antworten!

Liebe Grüße, eure Tanja









Zusammenarbeit mit Leitz | Post enthält Werbung

Kommentare:

  1. Hallo!
    Ach, so eine "unaufgeräumte" Ecke im Büro hat glaub ich jeder. Ich hasse die auch.
    Habe mir fest vorgenommen, bis Weihnachten Ordnung zu schaffen.
    Bei dir sieht es Tip Top aus. Da würde ich mich auch sehr wohl fühlen.
    Liebe Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Kerstin!
      Liebe Grüße,
      Tanja

      Löschen
  2. Ordnung ist das halbe Leben, wächst einem das Chaos erst einmal über den Kopf, kann man den Berg, den man plötzlich vor sich sieht, nicht mehr erklimmen.

    Was du für schöne Schätze hast :)!

    Liebe Tanja,
    ich wünsche dir einen schönen Tag.

    Herzliche Grüße
    Cora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Cora,
      ich glaube so eine unordentliche Ecke gibt es bei dir nicht, oder?
      Bei dir sieht alles immer so perfekt aus!
      Liebe Grüße,
      Tanja

      Löschen
  3. Liebe Tanja,

    sehr schön. Ja, ich das genauso wie du. Bei mir halte ich das nicht anders. Ich bin für wemiger ist mehr. Eigentlich brauchen wir Menschen nicht mehr als 60 bis 70 Teile zum Leben. Jrdoch kommt manchmal mehr zusammen als man wiollte.

    Daher bin ich ein Mensch der nur wenige Teile braucht und nie die andere benutzt hatte. Also entschied ich mich vor Jahren nur die Dinge zu behalten die ich wirklich genutzt habe.

    Bei einer Familie kommt natürlich mehr zusammen und da bleibt nur deine Methode über. Klass Beitrag.
    Dein Arbeitsplatz gefällt mir sehr.

    Liebste Grüße

    Aurelia Cashea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Aurelia Cashea,
      vielen Dank! Ich habe immer noch so viele Sachen, die ich eigentlich nicht brauche. Ich werde mir mit der Zeit Zimmer für Zimmer vornehmen und ausmisten. Gut, dass ich ein "Wegschmeißer-Typ" bin. Das fällt mir dadurch viel leichter.
      Liebe Grüße,
      Tanja

      Löschen
  4. Liebe Tanja,
    Dein Raum sieht so schön aus. Es gefällt mir sehr. Die Boxen finde ich Klasse, denn man sieht den Inhalt nicht. So kann es drinnen unordentlich sein, jedoch sieht es von aussen schön aus.
    Chaos habe ich nicht gerne und ich bin ein Ordnungsmensch. Bin zu Hause immer meinen Jungs am Hinterherräumen.
    Ich möchte schon lange Mal den ganzen Haushalt ausmisten. Eigentlich braucht man wie Cashea sagt nur wenig, um zu leben .Wenn ich so überlege, was ich irgendwo verstaut habe, das ich seit Jahren nicht mehr benutzt habe. Das ist doch alles nur Ballast.
    Wenn ich Mal Zeit habe oder wir umziehen, möchte ich rigoros ausmisten. Weniger ist mehr ist mein Motto.
    Liebe Grüsse, Nadia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadia,
      dass habe ich mir damals bei unserem Umzug auch vorgenommen. Leider habe ich es da nicht geschafft. Aber ich nehme mir jetzt immer mal wieder einen Raum oder nur einen Schrank, oder einfach nur eine Schublade vor. Das klappt dann ganz gut.
      Liebe Grüße und viel Spaß beim Ausmisten ;-)
      Tanja

      Löschen
  5. Hallo Tanja,
    ich mag es auch lieber aufgeräumt, egal welcher Raum.
    Das sind mal Boxen die praktisch sind und auch noch
    chic aussehen.
    Danke für den Tipp.
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kerstin,
      ja, in den Boxen verstaut sieht es so viel besser und ordentlicher aus! Ich bin ganz happy mit denen!
      Liebe Grüße,
      Tanja

      Löschen
  6. Hallo Tanja,
    danke für Deinen tollen Post und den Tipp mit den Boxen! Auch ich kenne das Problem mit dem Chaos und brauche dringend Stauraum. Mein Schlafzimmer sieht schon seit Monaten schrecklich aus. Es ist eine Rumpelkammer und die Wände (goldene Tapete und Petrol Blau) müssen endlich weiss gestrichen werden. Vielleicht gönne ich mir endlich einen Maler damit das Thema erledigt ist.
    Ich liebe Tipps zum Thema Stauraum und dein Arbeitszimmer gefällt mir wahnsinnig gut.
    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lisa,
      unser Schlafzimmer würde ich auch so gerne mal wieder umstreichen...
      Früher war unser Schafzimmer auch immer vollgestellt. Ich bin froh, dass ich es da inzwischen ordentlich habe. Da fühlt man sich gleich viel wohler.
      Liebe Grüße,
      Tanja

      Löschen
  7. Wow, was für ein Büro... Wenn es nur halb so toll wäre in meinem.
    Aber du hast mich inspiriert... Gleich nachher (auch wenn es schon halb neun ist) lege ich mit dem ausmisten los.

    Und die Boxen sind ein Hit. Ich suche schon ewig welche für meine Zeitschriften.

    LG aus der Holledau, Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Steffi,
      und hast du fleißig ausgemistet? Ich bekomme auch manchmal abends so einen Rappel!
      Freut mich, wenn ich dich motivieren konnte!
      Liebe Grüße,
      Tanja

      Löschen
  8. Wow,
    was für ein schönes Arbeitszimmer. Da bin ich echt neidisch muss ich sagen. Aber ich glaube es würde nicht lange bei mir anhalten. Wenn ich im "Wahn" bin, dann ist danach alles wieder durcheinander...
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silke,
      ich danke dir! Unser Arbeitszimmer sah früher nicht wirklich einladend aus. Es war ein länger Weg dorthin ;-)
      Aber das macht auch irgendwie Spaß! Ich könnte eh immer ständig was verändern oder optimieren.
      Liebe Grüße,
      Tanja

      Löschen
  9. Hallo liebe Tanja,

    Dein Arbeitszimmer und Deine ästhetische Ordnung sprechen mich SEHR an. Sehr strukturiert und fein. Die Boxen passen perfekt dazu - sie vervollständigen den Eindruck.
    Gerade habe ich die neue Livingathome durchgeblättert und eine Annonce von Leitz bemerkt, die ich sicher übersehen hätte, wenn ich nicht durch Deinen sehr hübsch bebilderten und inhaltsreichen Post auch nochmal ausführlich darauf aufmerksam gemacht wäre.

    Ich brauche auch solche Boxen, bei uns schleicht sich doch immer wieder "Zeug" ein, das dann auf dem Schreibtisch liegt, weil es noch keine Ablage dafür gibt.

    Liebe Grüße und danke für Deine Anregung, Uli

    AntwortenLöschen

Follow by Email

FOLLOW ME BY GOOGLE