Rote Bete Salat mit sautierten Zwiebeln und Schafskäse

Kommentare
Werbung unbeauftragt.


Heute gibt es mal wieder ein Saisonrezept. Diesmal mit roter Bete.

Die rote Beete ist ein Wintergemüse und ein wahres Superfood, denn sie ist reich an Vitamin B, Kalium, Eisen und Folsäure. Rote Bete kann einiges: sie wirkt blutreinigend, entsäuert den Organismus, senkt Bluthochdruck und regt den Stoffwechsel an. Ihre sekundären Pflanzenstoffe stärken das Immunsystem und besitzen eine entzündungshemmende Wirkung.

Beim Einkauf sollte man darauf achten, dass die Rüben nicht zu groß und dick sind, diese könnten holzig sein. Je kleiner, desto besser und zarter! An einem dunklen und kühlen Ort kann die Rote Bete recht lange gelagert werden. Einfrieren sollte man die Rote Rübe nur, wenn sie vorher gekocht wurde.

Rote Bete Salat mit sautierten Zwiebeln und Schafskäse



Zutaten für 2 Portionen
3 Stück Rote Beete (ca. 400 g)
100g Feta Schafskäse
1 rote Zwiebel
1 EL Zucker
etwas Salz
4 EL kalt gepresstes, hochwertiges Olivenöl
3 EL Weißweinessig
1/2 Zitrone
1 TL Honig oder Agavensirup
eine Hand voll Pistazien


So geht´s
Rote Beete waschen und mit der Schale in kochendes Salzwasser (ca. 2 TL Salz auf 1 Liter Wasser) geben.  Ohne Schale würde die Rote Bete ausbluten und ihre schöne Farbe verlieren. Für 30-40 Minuten gar kochen.

In der Zwischenzeit die rote Zwiebel schälen und mit einem Gourmethobel in haufeine Ringe schneiden. Die Zwiebel salzen, mit einem EL Zucker bestreuen und 1 EL Weißweinessig dazugeben. Dann mit den Händen die Zwiebeln massieren. Hierfür am besten Einweghandschuhe tragen.

Die Pistazien schälen und auf einem Brett mit einem großen Küchenmesser klein hacken. Den Fetakäse in sehr kleine Würfel schneiden. Zwiebelringe, Fetawürfel und gehackte Pistazien beiseite stellen.


Nach dem Kochen die Rote Bete abkühlen lassen. Jetzt kann die Schale mit einem Messer entfernt werden. Entweder mit dem Messer oder mit Hilfe des Gourmethobels die Rote Bete in feine Scheiben schneiden. Dabei sollen unbedingt Einmalhandschuhe verwendet werde, da sonst die Rote Bete stark auf die Finger abfärbt und diese nur schwer entfernt werden kann.

Tipp: Von Rote Bete Flecken betroffen Haut oder Oberflächen können mit Zitronensaft behandelt werden.

Die Rote Bete auf einem Teller anrichten, die sautierten Zwiebeln darauf legen, die Fetawürfel und die Pistazien darüber streuen.


Für das Dressing
4 EL Olivenöl, 2 EL Weißweinnessig, den Saft einer halben Zitrone, 1 TL Honig (oder Agavensirup) und eine Prise Salz zusammen in einer Schale verrühren. Das Dressing über den Salat geben und servieren.


Das Saisonrezept habe ich wieder als Gastbloggerin für SoSUE  geschrieben. SoSUE ist ein Magazin und ein exklusiver Onlineshop für Mode. Aber außer Mode gibt es noch viele andere Themen über die das SoSUE-Team und viele Gastautoren (wie ich) berichten. Dinge, die das Leben einfach schöner machen, wie Beauty, Wellness, Wohnen, Kochen oder Reisen. Schaut doch mal vorbei!

Und wenn ihr den Rote Bete Salat probiert hat, dann besucht mich wieder und erzählt mir gerne, ob er euch geschmeckt habt. Seid ihr denn auch so große Rote Bete Fans wie ich? Alles Liebe, eure Tanja







Kommentare

  1. Ich liebe rote Beete, liebe Tanja. Dein Salat sieht wirklich sehr lecker aus, der wird definitiv nach gemacht. Danke für das Rezept.
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bettina,
      ich freue mich über deinen lieben Kommentar!
      Dann bin ich gespannt, wie dir der Salat schmecken wird.
      Hab ein schönes Wochenende!
      Liebe Grüße,
      Tanja

      Löschen
  2. Hallo Tanja, ja ich liebe Rote Bete bei uns nennt man sie Rote Rüben.
    Gestern Abend habe ich eine so köstliche Mahlzeit zubereitet Rotbarsch mit gebratenen roten Rüben und Kartoffelstampf. Perfekt dazu Goma-Shio.
    Als Salat liebe ich sie sehr dazu gehört unbedingt Meerrettich.
    Danke dir für dein Rezept.
    Liebe Grüße, Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebste Edith,
      das hört sich ja unglaublich lecker an! Das würde ich auch gerne mal probieren.
      Und deinen Tipp mit dem Meerrettich merke ich mir.
      Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!
      Liebe Grüße,
      Tanja

      Löschen
  3. Draga Tanja,
    In timp ce rasfoiesc in postarea ta, sfecla mea fierbe. Este destul de multa! Am sa incerc si salata ta! Mi se pare excelenta. Din restul o sa fac salata cu hrean, chimen, miere si vin rosu. O sa pun in borcan la frigider si rezista aprox. o saptamana. In fiecare iarna facem asta.
    Calde imbratisari, Mia

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Tanja,

    die rote Beete senkt nicht nur Bluthochdruck sondern regt den Stoffwechsel an. Beides ist für mich nichts. Mein Stoffwechsel rast schon von alleine und beim niedrigen Blutdruck keine Kombi für mich. So gern ich die mag aber da muss ich aufpassen. Schließlich will ich das gegenteilige erreichen. ;-)

    Tja, was die einen viel zu viel haben, habe ich zu wenig.
    Aber sieht sehr Lecker aus.

    Dir schönes Wochenende.

    Liebste Grüße

    Aurelia Cashea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Aurelia Cashea,
      das wusste ich ja gar nicht. Wie schade, dass du keine Rote Bete essen kannst.
      Aber ich danke dir für den Tipp. Denn bei mir wäre es ja von Vorteil den Stoffwechsel anzukurbeln.
      Ich wünsche dir einen schönen Sonntag!
      Liebe Grüße,
      Tanja

      Löschen
  5. Liebe Tanja, vielen Dank für das MEGA tolle Rezept. Ich habe es direkt gestern ausprobiert und muss sagen es schmeckt super!
    Liebe Grüße, Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nina,
      dass freut mich total, dass du mein Rezept schon ausprobiert hast und es dir schmeckt!
      Danke für dein Feedback!
      Hab einen schönen Sonntag!
      Liebe Grüße,
      Tanja

      Löschen
  6. Liebe Tanja,

    ja :-( ich muss bestimmte Lebensmitteln meiden die den Stoffwechsel ankurbeln. Abnehmen ist für mich ein Horrorwort. Im Großen und Ganzen hilft die durch den Genuss von Roten Beten herbei geführte höhere Durchblutung bei der Mobilisierung hartnäckiger Fettpölsterchen. Genau das muss ich vermeiden. Dabei finde ich sie so Lecker!

    Liebste Grüße

    Aurelia Cashea

    AntwortenLöschen