Rezept: veganes Bärlauchpesto mit Spaghetti

Kommentare

Werbung ohne Auftrag.


Noch nie in meinem Leben habe ich so viel gekocht, wie das letzte Jahr. Zweimal am Tag versuche ich für die Familie ein leckeres und gesundes Essen auf den Tisch zu zaubern. Gerade im Joballtag bin ich froh, wenn es schnell geht. Heute habe ich wieder ein sehr einfaches, aber mega leckeres Rezept für euch. 


Vom Wochenmarkt habe ich den ersten Bärlauch in diesem Jahr geholt. Die Saison startet langsam. Ich liebe den knoblauchähnlichen Geschmack, ohne danach zu riechen. Wenn ihr Pinienkerne für das Rezept verwenden benötigt ihr keinen Parmesan mehr. Den die Pinienkerne haben einen intensives nussiges Aroma, sehr köstlich! Tipp: beim Discounter gibt es die edlen Kerne etwas günstiger. Ich kaufe sie dort immer in großen Mengen, wenn ich mal dort bin.

Rezept veganes Bärlauchpesto

Zutaten:
1 Bund Bärlauch
70 g Pinienkerne
3 EL Rapsöl
3 EL Olivenöl
1/2 TL Salz

Zubereitung:

Den Bärlauch waschen und trocken tupfen.
Die unteren Stängel abschneiden und die Blätter in grobe Stücke schneiden.

Den Bärlauch zusammen mit den Pinienkernen, dem Salz und 3 EL Rapsöl in einen Mixer geben. Alles Fein pürieren.

Zum Schluß die 3 EL Olivenöl unterrühren.

Tipp: statt Salz kann man auch gekörnte Suppenbrühe verwenden.

Rezept Spaghetti mit Bärlauchpesto

Zutaten für 3 Personen:

300 g Spaghetti
2-3 TL Gemüsepaste
6 EL Bärlauchpesto
150 ml Weißwein, alternativ Wasser
wer mag eine Prise Chilli

Zubereitung:

Nudeln nach Packungsanleitung bissfest garen.
In einer großen Pfanne Wein bwz. Wasser erhitzen.

Tipp: statt Wasser kann man auch Nudelwasser nehmen, dass schmeckt noch besser!

Dann die Gemüsepaste, das Bärlauchpesto und wer mag das Chilli in die Flüssigkeit einrühren und die Spaghetti gut untermischen.


Kocht ihr auch jeden Tag oder bestellt ihr euch etwas zu essen? Wo holt ihr euch neue Rezeptideen. Wie immer freue ich mich über Feedback, wenn ihr das Pesto ausprobiert habt. Lasst mich wissen, wie es euch geschmeckt hat!

Ich wünsche euch einen schönen Start in die neue Woche! Eure Tanja





Kommentare

  1. Liebe Tanja,
    Adorabila reteta! Imi place ideea cu vinul!
    De cand am trecut in grupa celor care nu mai au obligatii profesionale, sotul meu a inceput sa gateasca in mare parte. Eu... mai rar. O sa-i sugerez reteta.
    O saptamana buna si imbratisari,
    Mia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mia,
      es freut mich, dass dir das Rezept gefällt!
      Liebe Grüße,
      Tanja

      Löschen
  2. Liebe Tanja, deine Bilder sind so unbeschreiblich schön, ich liebe deine Art zu fotografieren.
    Ich koche jeden Tag frisch, das ist für mich selbstverständlich auch als ich noch berufstätig war, wäre mir nie eingefallen ein Essen zu bestellen. Das hat wohl auch mit der Umgebung zu tun, bei uns am Land gab es früher gar keine Möglichkeit essen zu bestellen.Jetzt wird es auch hier angeboten, ich nutze so ein Angebot nicht.
    Oft sind es die einfachen Sachen die so gut schmecken, immer mehr wird mir bewusst welch einen Luxus ich habe beim Bauern vor Ort einzukaufen. Saisonal und regional ist wirklich ein Luxus für mich, denn ich nicht mehr missen möchte.
    Ich habe auch schon einige Rezepte von dir ausprobiert und dein Karfiol Gericht ist sehr beliebt bei uns, allerdings mache ich das Rezept ohne Speck.
    Liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith,
      ich liebe die Wochenmärkte! Hier in der Stadt ist das die beste Möglichkeit, frisch und regional einzukaufen. Ich glaube das Leben auf dem Land würde mir gefallen!
      Es freut mich sehr, dass du meine Rezpte magst! Ich mag deine auch sehr gerne!
      Liebe Grüße,
      Tanja

      Löschen
  3. Liebe Tanja.

    Kochen jeden Tag? Logisch.Ich tue es sogar zweimal am Tag, und zwar Mittag und am Abend. Dazwischen kann je nach Bedarf eine weitere Mahlzeit gekocht werden. Aber ich kenne es ja nicht anders. Und ich liebe es. Fertigprodukte benutze ich nie und habe noch nie was was außerhalb bestellt. Diese Gerichte enthalten nur Leere Kohlenhydrate und ich benötige komplexe Kohlehydraten mit Dichte. Aber du kennst es bereits von mir.

    Dein Rezept wandle ich um (mehr kcal), und dann bekomme ich die nötige kcal. Für neue Rezeptideen mische ich die passenden Zutaten oder nehme spanische, italienische und potugisiche Gerichte die gemischt werden. Alos, wo Fleisch ist nehme ich Fisch, wo Gemüse ist nehme ich nur gemischte Pilze und bei Salate tausche normale Salate gegen jene mit Bitterstoffe usw. Aber ich bin sehr kreativ da ich mehrer Mahlzeiten zu mir nehmen muss. Da bleibt es nicht aus kreatives auf dem Teller zu bringen.

    Bleib gesund und sende dir und Familie einen lieben Gruß.

    Aurelia Cashea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Aurelia Cashea,
      du solltest einen Foodblog machen! Ich weiß, ich würde ihn lieben! Was du beschreibst hört sich nicht nur gesund, sondern auch sehr lecker an!
      Danke für deine lieben Grüße! Bleib auch du gesund!
      Fühl dich gedrückt!
      Tanja

      Löschen
  4. Liebe Tanja,

    könnte ich :-) Leider scheitert das an Zeit und kcal. Da ich mich im Gegensatz zu den meisten mich kalorienreich ernähren muss. Davon gibt es nicht viele Leser.

    Liebe Grüße

    Aurelia Cashea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Aurelia Cashea,
      da hast du recht, wobei ich glaube, dass du tolle gesunde Rezepte hast!
      Hab eine schönen Wochenmitte!
      Liebe Grüße,
      Tanja

      Löschen
  5. Liebe Tanja,

    genau nur gesunde Rezepte. Ich mache alles selbst und weiß was drin ist. Zum Beispiel Chiasamen und Leisamen - beide haben den gleichen Effekt. Wobei Leinsamen gesünder ist da bei Chiasamen nie weiß welche Rückstände an Pestizide dabei sind. Vitalbrot zum Beispiel ist ein Märchen. Verbraucher lassen sich Blenden über die Aussagen anstatt auf die Zutatenliste zu schauen. Denn, wenn drauf Chiasamen steht ist nicht gleich gesünder, sondern beachten sollte man auf die Mehlsorte. Genau die macht so ein Vitalbrot nicht gesünder. Viele Brote sind gefärbt (werden als Vollkorn angeprießen) mit Malz. Es gibt so einiges zu beachten bei Fertigprodukte zu beachten. Ich habe mich schon immer fürs selbstmachen entschieden.Da weiß ich was ich meinen Körper antue. Nämlich nur Gutes. Du wirst stauen, wenn ich dir versichere, dass ich nie ein fertiges Produkt gegessen habe, außer hin und wieder Käse. Alles andere mache ich selbst. Routine ist alles. ;-)

    Liebste Grüße

    Aurelia Cashea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Aurelia Cashea,
      dass finde ich gut! Ich versuche auch so gut es geht auf fertige Produkte zu verzichten und backe wenn möglich auch das Brot selber.
      Liebe Grüße,
      Tanja

      Löschen