Bauernmischbrot ganz einfach selber backen

Kommentare

Werbung unbeauftragt.

Vorweg möchte ich euch erst noch ein gutes neues Jahr wünschen. Viel Glück und Gesundheit für 2021! Habt ihr euch Vorsätze für das neue Jahr gefasst? Ich eigentlich nicht. Ich habe mir das gleiche vorgenommen, wie auch schon im letzten Jahr: gesunde Ernährung, Sport und mehr Me Time.

Zu einer gesunden Ernährung gehört für mich dazu möglichst viel selber zu machen, wie Brot, Joghurt, Gemüsebrühe etc. So weiß ich genau, welche Zutaten drinnen stecken, es schmeckt besser und ist auch noch nachhaltig. Diese Rezepte möchte ich natürlich gerne mit euch teilen.

Heute möchte ich euch ein sehr leckeres und einfaches Brotrezept verraten. Es ist köstlich und geht so gar viel leichter als Kuchen backen. Damit das Brot geling, braucht ihr einen Feuerfesten Topf mit Deckel. Es geht eigentlich jeder, sogar eine Auflaufform. Da ich aber schon auf Instagram immer danach gefragt werde, verlinke ich euch gerne meinen Gusseisenen Topf von Staub, den ich dafür verwende.

Diesen Topf kann ich zum Brotbacken sehr empfehlen!

Rezept Bauernmischbrot

Zutaten
400 g Dinkelmehl (Typ 1050)
150 g Roggenmehl (Typ 1150)
150 g Weizenvollkornmehl
400 ml lauwarmes Wasser
1 EL Salz
1/2 Würfel frische Hefe (entspricht ca. 20 g)
2 EL hellen Essig (um dem Hefegeschmack zu reduzieren)


Zubereitung

Hefe im lauwarmen Wasser auflösen

Alle Mehlsorten, Salz und Essig dazugeben und mit den Händen kurz zu einen Teig kneten.

Diesen in eine Küchenmaschine geben und mit dem Knethaken weitere 4 Minuten durchkneten lassen. 

Danach eine Kugel aus den Teig formen, diese in eine gefettete Schüssel geben und den Teig nun zugedeckt mind. 2 Stunden (oder über Nacht) gehen lassen. 

Nach der Gehzeit den Teig aus der Schüssel nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche noch einmal durchkneten (oder mehrfach falten).

Dann wieder eine Kugel formen und diese in einen gefetteten Gusseisernen geben. Das Brot zweifeil einschneiden und im Topf mit Deckel in das untere Drittel des Backofens geben. Dazu eine kleine feuerfeste Schale mit Wasser auf den Backofenboden stellen.

Den Backofen nicht vorheizen! Das Brot nun mit geschlossenen Deckel für 55 Minuten bei 230° Ober-/Unterhitze backen. 

Im Anschluss den Deckel abnehmen und das Brot noch für weitere 10 Minuten fertig backen. 

Bei diesem Vorgang entsteht eine knusprige Rinde. 

Die Wasserschale erzeugt Feuchtigkeit, damit das Brot innen schön fluffig bleibt und nicht trocken wird.

Nach dem Backen das Brot auskühlen lassen und im Anschluss genießen.


Tipp: frische Hefe kann man prima einfrieren. 
Die gefrorene Hefe zum Brot backen, einfach direkt im lauwarmen Wasser auflösen.



Ich wünsche euch noch einen schönen Freitag und einen guten Start ins Wochenende!
Eure Tanja

Kommentare

  1. Liebe Tanja,
    ich backe mittlerweile auch die meiste Zeit das Brot selber, schmeckt halt einfach besser.
    Da heute wieder Brot auf dem Programm steht, werde ich Dein Rezept direkt mal ausprobieren...das sieht so köstlich aus. Allerdings werde ich einen Topf von einer anderen Firma nehmen, lächel.

    Liebe Grüße, bleib gesund und alles erdenklich gute fürs Jahr 2021
    Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bettina,
      es geht doch nichts über ein selbst gebackenes frisches Brot!
      Freut mich, wenn du mein Rezept mal ausprobierst.
      Welchen Topf nimmst du denn her? Grins!

      Bleib du auch gesund und munter in 2021!!!

      Liebe Grüße,
      Tanja

      Löschen
    2. Ich benutze die Töpfe von Woll.
      Das Brot würde gerade in den Ofen geschoben😊

      Löschen
    3. Ich bin gespannt, wie es dir schmecken wird!

      Löschen
  2. Liebe Tanja,

    dir auch ein frohes neues.

    Schaut gut aus aber für mich ist das nichts. Esse kein Brot (war schon immer so) da ich immer eine ordentliche Portion kcal. benötige. Selbstgemachtes schmeckt absolut besser und ist unschlagbar.

    Nun zu den Vorsätzen: Ich setze meine Ziele ständig das Jahr durch um, denn jeder Tag ist ein guter Tag um ein Ziel zu setzen. Gerade wenn man immer nur erst das Jahr abwartet um zu starten gelingt es nur die ersten drei Monate. Dann verfällt man zurück. Besser im Jetzt durchstarten. Radikale Schlussstriche bringen mehr als die Salamitatik. So ist meine Erfahrung. Ich beisse mich an mein Ziel fest bis ich es erreicht habe.

    P.S. Ich liebe deine Küche! :-)

    Liebste Grüße

    Aurelia Cashea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Aurelia Cashea,
      ich danke dir für deine Wünsche!
      Ich finde deine Einstellung gut, alles gleich anzugehen, was man ändern will! Und das mit dem Rückfall nach 3 Monaten habe ich auch schon erlebt. Ich habe auch schon vor dem Jahreswechsel eine paar Dinge verändert.
      Liebste Grüße,
      Tanja

      Löschen