love yourself!

Mit Ende dreißig fühle ich mich im Leben angekommen und mit mir selber im Reinen. 
Nicht dass jetzt schon gelangweilt in Rente gehe. Nein, im Gegenteil, ich habe ganz oft das Bedürfnis neues zu erleben und zu erreichen. Im Gegensatz zu früher tue ich das alles selbstbewusst und mit großer Gelassenheit. So erreiche ich viel schneller meine Ziele. Früher habe ich mich oft mit anderen verglichen und gemessen. Auch wenn ich mich nicht immer perfekt fühle und nicht immer alles perfekt läuft, so bin ich doch mit mir zufrieden und glücklich. 

Kennst du das?

Es gibt Tage, an denen es dir einfach nur fantastisch geht. Du sprudelst nur so voller Energie und Lebensfreude. Du bist gerne hilfsbereit, lässt andere an deinem Glück teilhaben und sie von deiner Energie anstecken. Du verlangst nichts zurück, du gibst einfach nur, weil es dir Freude bereitet und dich erfüllt. Das ist Nächstenliebe. Und ohne Selbstliebe gibt es keine Nächstenliebe.


Bei den jungen Erwachsenen, mit denen ich zusammenarbeite, beobachte ich oft eine große Unsicherheit. Egal ob sie sich in Schüchternheit, oder in übertriebener Selbstdarstellung ausdrückt, die auch nichts anderes deren Unsicherheit überspielen soll. 

Deine Eltern, deine Schule und deine Religion, sie alle wollen, dass du selbstlos handelst, hilfsbereit bist, und dich hingibst für andere. Dabei vergessen sie das Wichtigste: DU! 

Wie sollst du für andere da sein, wenn es dir selber nicht gut geht?
 Wie kannst du jemandem Energie geben, wenn du selber keine hast?
 Wie willst du Liebe teilen, wenn du selbst keine besitzt? Das ist unmöglich!

Erst muss es dir gut gehen, damit du anderen Gutes tun kannst. Wenn du dich selbst nicht liebst, dann wirst du auch niemand anderen lieben können.


Selbstliebe wird oft mit Egoismus verwechselt.

Dabei ist die Selbstliebe die Grundlage dafür, um andere Menschen lieben zu können. Sie ist ein wesentlicher Aspekt des Selbstwertgefühls, das in einem hohen Maße nicht nur das Selbstbild eines Menschen bestimmt, sondern auch Basis eines wertschätzenden Umgangs mit anderen Menschen ist. Die Interaktion mit der Umwelt wird zu einem wesentlichen Teil durch die Selbstliebe einer Person geprägt. Eine andere, für Sozialkontakte fast ebenso wichtige Selbstwert-Komponente ist Selbstvertrauen, d.h. das Vertrauen in die Fähigkeit, das eigene Leben gestalten und selbst gesteckte Ziele erreichen zu können.


Viele Frauen in meinem Alter, geben sich aufopferungsvoll für alle hin
und bleiben dabei oft selbst auf der Strecke.

Job, Ehe, Kind, Haushalt, Termine, Verpflichtungen... Wie viel Zeit bleibt da noch für einen selber? 
Wenn man es allen Recht machen will, passiert meist das Gegenteil. Das Umfeld wird es nicht zu schätzen wissen, wenn man zwar alles gebacken bekommt, dabei aber immer genervt, gestresst und unfreundlich ist. 

Wenn man dagegen auch einmal nein sagt und es locker nimmt, wenn nicht alles so läuft wie es sollte, so wird man davon glücklicher und selbstbewusster.

Fang am besten sofort damit an mehr an dich zu denken!
5 Tipps für mehr Selbstliebe:

1. Zeit für dich!

Wann hast du das letzte Mal Zeit für dich gehabt? Nimm dir dreißig Minuten dir nur allein dir gehören.

2. Gönn dir was!

Wann hast du dir das letzte Mal etwas gegönnt? Leg einen Wellnesstag ein, lass dich massieren, mach einen Spaziergang, oder kauf dir etwas Schönes was du vielleicht nicht brauchst, dir aber unglaublich gut gefällt.

3. Lächle! 

dich selbst im Spiegel an und deine Mitmenschen, die dir im Laufe des Tages begegnen. Du wirst sehen, wie positiv dein Tag sein wird und wie gut dir das tut.

4. Dankbarkeit!

Überlege jeden Abend vor dem schlafen gehen wofür du heute dankbar bist. Es könnte auch ein schönes Ritual für die Familie beim Abendbrot sein. Jeder soll erzählen, was der heutige Tag im schönes gebracht hat.

5. Verzeih dir!

Oft ärgert man sich furchtbar über sich selber. Vergiss es und verzeih dir einfach. Man kann nicht immer alles richtig machen oder hinbekommen. Niemand ist Superwoman! 


Mach dich zur Priorität Nummer 1 in deinem Leben

Auch wenn mein Kind grundsätzlich an 1. Stelle steht, so muss dass ja nicht immer und mit jedem Sachverhalt so sein.  Manchmal braucht man auch vom Mama-Sein mal eine kurze Auszeit. Was auch immer andere sagen und von dir erwarten, gib nicht das, was du nicht geben kannst. Lass dir nicht einreden, dass es egoistisch ist! Nur wenn es dir gut geht, kannst du für andere da sein!
Wenn du dich selber liebst, werden dich auch die anderen lieben!



Und weil ich das Bloggen so liebe und es nicht sein lassen konnte, gibt es am Ende vom Post noch ein kleines Moodboard. Passt vielleicht nicht 100% zum Thema, aber ich wollte es unbedingt noch einfügen. Ich habe bei Punkt 2 "Gönn dir was" scheinbar ein wenig übertrieben. Diesen Herbst habe ich die Farbe "Grün" grün verliebt. An diesen Sachen konnte nicht vorbei gehen ;-)





Der Herbst hat es gut mit uns gemeint und wir hatten ein traumhaftes Wetter! Ich hoffe ihr konntet es genießen! Ab heute soll es auch bei uns am Nachmittag wieder schlechter werden. Ideal um sich einfach mal eine schöne Auszeit für sich selbst zu gönnen! Ich werde neben meiner wunderschönen Grace-Flowerbox, Kerzenschein und Ingwertee ein gutes Buch genießen! Ich freue mich schon darauf!
Übriges: Ich habe die Grace-Flowerbox Infinity. Sie ist traumhaft schön und duftet toll! Das besondere daran ist, dass die Rosen bis zu 3 Jahre haltbar sind! Es handelt sich um echte Rosen, bei denen in einen speziellen Verfahren das Wasser entzogen wird, welches wiederum um eine Flüssigkeit zur Konservierung ersetzt wird, so dass man viele Jahre Freude an ihnen haben kann.
Lasst es euch gut gehen!
Alles Liebe, euer Tanja



Kommentare:

  1. Vielen Dank Tanja für diesen ermutigenden Beitrag! Du hast so recht mit deinen Worten, leider ist das nicht immer so einfach, aber an Zeit für sich und an seiner Liebe zu sich selbst, sollte man nie aufhören zu arbeiten. :)

    Liebe Grüßchen. 💙
    Lisa von http://mimizukutama.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lisa,
      danke für deinen lieben Kommentar!
      Liebe Grüße,
      Tanja

      Löschen
  2. Wunderschöner Post, Tanja! Nicht in der Art, wenn jeder an sich denkt ist an alle gedacht, sondern mit absolutem Wahrheitsgehalt. Viele Mütter stellen die Familie an erste Stelle und vernachlässigen sich selbst oft ein wenig. Entsprechend werden sie ausgenutzt und wundern sich zum Teil darüber. Aber wie will man Respekt von anderen erwarten, wenn man sich selbst nicht respektiert. Ohne Selbstrespekt geht es nicht. Und deshalb ist auch ein "Sich selbst Verwöhnen" und "Sich selbst wichtig nehmen" so sinnvoll und notwendig.
    Liebe Grüße
    Solveig

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Solveig,
      Respekt ist ein schönes Wort, welches zu dem Thema sehr gut passt!
      Danke für deine Worte!
      Liebe Grüße,
      Tanja

      Löschen
  3. Liebe Tanja.

    Perfekt ist niemand. Und das sollte sich keiner antun. Manchmal steht man morgens auf und hat das Gefühl, die Last der ganzen Welt liegt einem auf den Schultern. Oder man fühlt sich leer oder traurig und weiß gar nicht so richtig warum. Unsere Gefühle entstehen dadurch, wie wir auf diese Impulse reagieren. Das ist ein entscheidender Unterschied.

    Weil wir die Impulse von außen schlecht kontrollieren können. So geht es wohl jedem von uns hin und wieder und es ist auch vollkommen in Ordnung, sich ab und an so zu fühlen. Die Welt dreht sich immer schneller und wir mit.
    Also entsteht an manchen Tagen eben diese Entwicklung über uns selbst.

    Zur Selbstfürsorge gehört für mich auch noch ein weiterer Punkt: die Selbstbestimmung. Das heißt, ich muss auch die Dinge tun können, die mir allein wichtig sind. In meinem Leben muss also auch Platz und Raum für die Tätigkeiten sein, die mir Freude machen und die mich erfüllen.

    Wunderschöner Beitrag.

    Liebste Grüße

    Aurelia Cashea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Aurelia Cashea,
      ja die Selbstbestimmung... Leider kann ich ganz oft nicht die Dinge tun, die ich gerne möchte.
      Ich denke, wenn mein Kleiner groß ist, wird sich dass auch wieder ändern.
      Liebe Grüße,
      Tanja

      Löschen
  4. Liebe Tanja,

    so ist es. Das kennt jede Mutter. Danach kommt die Zeit für einen selbst. ;-)

    Liebe Grüße

    Aurelia Cashea

    AntwortenLöschen

Follow by Email

Follow