Montag, 13. April 2015

Room-Tour Kinderzimmer und spielerisches Lernen

Was habt ihr in den Osterferien gemacht? 
Die letzten Tage war das Wetter ja noch traumhaft schön! Da haben wir viel Draußen unternommen. In der ersten Ferienhälfte war das Wetter ja nicht so prickelnd. An Ostern selber hat es bei uns sogar geschneit... Bei euch auch? Grauenhaft! Ich frage mich dann immer was die armen Schulkinder bei so schlechten Wetter machen. Na es gibt natürlich einige Möglichkeiten: Schwimmbad, Kino, etc.

Mein Bub ist ja noch ein Kindergartenkind. Er freut sich sogar auf´s Lernen. Deswegen haben wir bei schlechten Wetter immer ein bisschen Vorschule gemacht. Ja, ihr habt richtig gehört, wir haben in den Ferien gelernt. Hört sich irgendwie nicht schön an, aber mein Kleiner hatte großen Spaß dabei!


Der Osterhase hat ihm unter anderen ein schönes Tieralphabet-Poster gebracht. 
Er hat sich riesig darüber gefreut. Und mit so einem hübschen Plakat lernt es sich doch gleich viel leichter. Seinen Namen schreiben kann er schon.



Neben dem ABC und dem Schreiben haben wir noch Schleife binden und ein wenig dir Uhrzeiten geübt. Es gibt wirklich so schöne Sachen, mit denen Kindern spielerisch wichtige Dinge beibringen kann. Der Hit sind auch Buchstaben (Russisch Brot) die man essen kann!



Ich kann mich an meine Kindheit nur erinnern, dass mein Vater mir Schleife binden beigebracht hat. Aber sonst haben meine Eltern nichts mit mir geübt. Heute höre ich in meinen Umfeld, dass es wichtig ist die Kinder auf die Schule vorzubereiten. Der Kindergarten macht das ja auch. Wie sind da eure Erfahrungen? Helft ihr viel bei den Hausaufgaben? War die Umstellung von Kindergarten auf Schule für eure Kids einfach? Und wie erging es euch als Eltern damit?




Nun sind die Ferien zu Ende. Der Alltag hat wieder begonnen! 
Ich wünsche allen Kindern und Eltern einen guten Start und natürlich auch allen ohne Kindern eine schöne und erfolgreiche Woche!

Alles Liebe, Eure Tanja


P.S. Ich habe ganz vergessen zu erwähnen, dass wir an den Schlechtwettertagen endlich auch mal das ganze Kinderzimmer aufgeräumt haben. So ordentlich sieht es hier vielleicht 3x im Jahr aus. Es hat gerade mal für diese Fotos gereicht :-( Bereits einen Tag später sah es wieder aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen... :-)




Bezugsquellen:
Poster Tieralphabet Forex: Posterlounge
Sternendecke: Butlers
Elch: von Maileg
Affe: muji (Affe aktuell nicht erhältlich)
Regale, Hocker, Stuhl, Tisch: Ikea
Bett: Segmüller
Lampe, Lichterkette, Pilz: DaWanda



Urheberrecht: Ich möchte darauf hinweisen, dass alle die hier von mir dargestellten Bilder in diesem Blog mein Eigentum (§ 7 UrhG) sind 
und nicht kopiert, übernommen oder anderweitig genutzt werden dürfen. Dies steht allein dem Urheber zu (§ 15 Abs. 2). Die Verwendung 
und Vervielfältigung ohne meine Zustimmung kann zu rechtlichen Konsequenzen führen.

Kommentare:

  1. So ein schönes Zimmer! Ich habe immer geschaut, was er lernen wollte, das hat sich meist so ergeben. Im Kindergarten haben sie ja im letzten Jahr auch auf die Schule vorbereitet, das waren die einzigen Tage, in denen mein Sohn gern in den Kindergarten ging, wirklich wahr, sonst war das ja immer eine Katastrophe. Der Übergang zur Schule war dann unproblematisch, denn die hat mein Sohn geliebt!
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Tanja,
    was für ein tolles, wunderschönes Zimmer! Meine Maus möchte jetzt weg von ihrem rosa Zimmer und hat sich im zarten Alter von 7 1/2 Jahren für einen schwarz/weiß Look entscheiden! Staun! ;-)
    Ja, das mit dem Lernen und den Vorbereitungen ist so ne Sache! Haben wir auch gemacht und auch heute noch unterstütze ich meine Kinder sehr bei der ARBEIT für die Schule! Meine Meinung dazu sprengt definitiv den Rahmen eines Kommentars - ich habe dazu aber mal einen Post verfasst! Vielleicht interessiert es Dich und Du schaust mal rein:
    http://ladystil.blogspot.de/2015/02/g8-mutbloggen-zum-samstagskaffee.html

    Liebe Grüße (und hoffentlich bleibt ihm die Lust am Lernen erhalten!)
    Moni

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Tanja,

    da wir keine Kinder haben, kann ich dazu direkt nichts sagen, nur eben, dass unsere Freunde mit Kindern das auch so handhaben wie du.

    Das Kinderzimmer sieht übrigens sehr schick aus. Kann ich mir vorstellen, dass es nicht oft so aufgeräumt aussieht :)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Ein schönes Kinderzimmer habt ihr. So fototauglich sind unsere allerdings selten :-)
    Ein bißchen die Vorfreude auf die Schule zu unterstützen und die Kinder auf den Schulstart vorzubereiten ist mit Sicherheit nie verkehrt. Und auf so spielerische Art ganz sicher auch nicht.
    Liebe Grüße und einen guten Start in die neue Woche,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Tanja,
    in den ersten Schuljahren haben wir unseren Kindern noch bei den hausaufgaben geholfen.
    Später wollten sie es nicht meht und es klappte dann auch immer super alleine.
    An das russische Brot kann ich mich auch noch erinnern.
    Damit worden immer erst Wortspiele gemacht ,bevor es gegessen wurde.
    Liebe Grüße
    Käthe

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Tanja,
    ein schönes Zimmer habt ihr da für euren Kleinen! Dein letzter Absatz hat mich beruhigt, denn bei uns ist es auch nie wirklich aufgeräumt :-( Wir haben auch die erste Ferienwoche genutzt und ausgemistet, das Zimmer der Gr0ßen (14) in türkis/weiß gestrichen, I..a unsicher gemacht und kräftig eingekauft...

    Mit dem Lernen/Hausaufgaben machen ist das so eine Sache. In der Grundschule habe ich fast nichts machen müssen, da sind meine Mädels in die OGS (Nachmittagsbetreuung) gegangen und das hat super geklappt. Die Umstellung kam mit der 5. Klasse. Nun musste ich jeden Mittag kochen und sehen, dass die Hausaufgaben vernünftig gemacht werden. Leider lagen mein "vernünftig" und das der Mädels nicht immer gleich... Bei der Großen (sie ist in der 9) hat sich das nun wieder gelegt und ich muss immer nur noch mal daran erinnern, dass vielleicht noch dies oder das zu tun ist. Bei der Kleineren (sie ist in der 7) gucke ich schon noch mal mehr (wenn sie mich läßt), sie daddelt leider gern mehr mit dem Handy, statt Vokabeln zu lernen. Ich hoffe, dass bei ihr nun langsam auch die EInsicht kommt, dass es einfacher ist, immer ein wenig zu machen, als am letzten Tag viel.

    Wann kommt dein Kleiner in die Schule?

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Tanja,

    das ist aber sehr löblich das du das mit deinem Kurzen machst. Viele Eltern verlassen sich heutzutage leider viel zu sehr auf uns im Kindergarten. Zumal wir in unserer Kita auch keine Vorschulprogramme führen, sondern nach dem Konzept "Schätze im Alltag arbeiten" und somit auch eine ganzheitliche Förderung im Alltag anbieten.Und zwar ganz spielerisch und mit Freude. Das heißt nicht, das sich da alle 6 Schulkinder dann hinsetzen und alle Schleifen üben, so wie einige Eltern das vielleicht gerne hätten. Schön abgeben. Vielmehr leben wir das "Lernen mit Freude" Prinzip, die Kinder die Interesse am Schleifebinden und Buchstaben schreiben, bekommen natürlich von uns mal ein "Arbeitsblatt" oder wir gestalten einen Schuh mit Schnürsenkeln, aber das ist mehr begleitend. Und wenn ein Kind das Schreiben für sich noch nicht entdeckt hat auch nicht schlimm. Dafür gehen sie ja dann in die Schule ;P Wichtig für die Schulfähigkeit sind erst mal Kritikfähigkeit, Sozialverhalten, Selbstbewußtsein,die Stifthaltung und Umgang mit der Schere....Ich finds super das du dir deiner Rolle als Mama da bewußt bist und das nicht nur auf eure Kita abwälzt.Viel Spaß weiterhin und ganz liebe Grüße Yve

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Tanja,
    für den Start der Schule kann ich Dir nur mit auf den Weg geben: Entspannung und nicht schauen, was die anderen machen!! Hör auf Deinen Bauch und hab Vertrauen in die Lehrer deines Kindes! Und eine doofe Sachunterricht Arbeit (weil Kind nicht vorbereitet war, unkonzentriert war, Lehrerin chaotische Arbeit vorbereitet hat...egal warum) in der Grundschule heisst nicht, dass später kein zufriedenstellender Beruf steht!
    Herzlichst, Deine Karin (Mutter von Schulkindern mit viel "Meinungen" um mich herum!)

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Tanja,
    das ist ein wunderschönes Jungs-Zimmer. Ich überlege schon immer mal wie wohl mal das Kinderzimmer von meinen Kindern aussehen wird. Ich weiß sehr früh, denn es ist noch nicht mal eins unterwegs, aber wer weiß manchmal geht es schneller als man denkt. :)
    Ich bin da ganz wie du mit meiner Nichte übe ich auch immer schon etwas, sie ist gerade vier und wird diesen Sommer fünf, aber alles ganz locker und spielerisch. Wieso auch nicht, wenn die kleinen Mäuse Spaß daran haben und man merkt sofort, wann sie etwas lernen und mehr wissen wollen und wann die Aufmerksamkeit und Lust nach lässt. Ich wünsche dir und deinen Bub noch viel Freude beim lernen und entdecken.

    Herzlichen Gruß
    Heike

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Tanja,
    ich kann mich noch gut an das Kinderbett Deines Kleinen erinnern! Damals war ich entzückt :o) Es war ganz am Anfang Deines Blogs... nun kommt er echt schon zur Schule??? Irre!
    Ich habe nicht mit meinem Sohn gelernt. Er hatte aber auch gar kein Interesse an der Schule. Ich hatte sogar angesprochen, ihn erst ein Jahr später einzuschulen, ABER so etwas Wichtiges darf eine Mutter ja nicht entscheiden. Man merkt es bis heute. Auch die Pubertät beginnt gerade erst, wo die anderen seiner Klasse schon mitten drin sind.
    Das deutsche Schulsystem und ich passen nicht so recht zusammen!
    Aber die schöne Tieralphabet würde mir sogar jetzt noch gefallen. Ein echter Hingucker!
    Es erleichtert mich, daß die Aufnahme des Zimmers nur ein Momentzustand ist ;o)
    Dir einen ganz lieben Gruß, Elke

    AntwortenLöschen
  11. Nun fällt mir noch ein, daß mein Sohn das Schleifebinden an unserer Parmesanreibe lernte ;o) Die hat so grosse Löcher, da passten Schnürsenkel durch. Nein, die Finger konnte er sich auch mit verletzten! Liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Tanja, mein Vater nannte diesen "Zustand" im Kinderzimmer: bei Dir herrscht ja eine Bombenstimmung. Ostern hat es bei uns auch geschneit:-(.
    Die Tochter meiner Freundin war in Kindergartenalter immer ganz wild darauf Hausaufgaben zu machen. Da war nichts zu rütteln. Also hat meine Freundin ihr Hausaufgaben aufgegeben. Ist halt so bei manchen Kindern. Hihi. Wäre mir nicht eingefallen. Lg. Tonja

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Tanja,das Kinderzimmer deines Sohnes ist so nett..hier kann sich ein Kind wohlfühlen.
    Dein Sohn hat wunderschöne dichte Wimpern,ja,ja,ich sehe mir deine Bilder sehr genau an.
    Ist doch schön,wenn Kinder so spielerisch lernen können.
    Ich habe als Suppeneinlage die ABC Teigwaren gerne verwendet,meine Kinder haben so beim Suppenlöffeln die Buchstaben gelernt.
    L.G.Edith.

    AntwortenLöschen
  14. Was für ein schönes Kinderzimmer. Da fühlt sich dein kleiner Mann bestimmt pudelwohl.
    So ein ähnliches Poster hatte meine Tochter auch mal.
    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Tanja,
    ist doch schön das Dein Sohnemann mit Freude lernt.
    Die Zeit ändert sich bestimmt auch noch mal.
    Er hat ein tolles Zimmer, auch wenn da mal eine Bombe explodiert.
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Maus
    Das klingt nach schönem Ferienprogramm für Zuhause. Vorschule daheim ist hier auch sehr beliebt.
    Die Bilder vom Kinderzimmer sind ein Traum. Wie aus dem Katalog.
    Wenn Stöpsels Zimmer aufgeräumt wird, dann sieht es meist nach ner Std
    wieder so aus, wie vor dem Aufräumen, da seit ihr mit nem Tag noch gut dran ;-)
    Unser spontanes Treffen die Tage mit den Buben war so schön und hat richtig gut getan.
    Fühl Dich gedrückt und gebusselt,
    Deine Lina

    AntwortenLöschen
  17. Tolles Zimmer - Schleife geht ganz einfach indem man 2 Schlaufen miteinander verknotet !!Vielleicht gibt's bei YouTube ein Video. :)

    So hats meiner ganz schnell gelernt :)
    LgKarin

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Tanja,
    Was hat Dein Sohn für ein schönes Zimmer :-)
    Ich finde es gut spielerisch zu lernen.
    Tolle Sachen hast Du dafür gewählt.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Tanja,

    Was für ein schönes Kinderzimmer!! Tolle Farben und von dir sehr schön fotografiert!!
    Ist das immer so ordentlich? ;-)
    Schön, wenn Kinder Lust aufs Lernen haben, hoffentlich bleibt es so :-)
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  20. Helloooo! Also ich würde ja gern mal das Zimmer aussehen, wenn die Bombe eingeschlagen hat ;o) Unsere Zimmer sehen nie, nie, nie so aus - kaum fertig mit aufräumen, liegt wieder was rum.
    Was den Übergang zur Schule angeht: ich bin da mit maximaler Entspannung rangegangen....zuviel Krampf und Muss ist da meiner Meinung nach nicht angebracht. Da ich zwei Kids habe, kann ich schon jetzt einen Unterschied zwischen den beiden feststellen - ich will es nicht am Geschlecht festmachen, aber mini-me (kommt dieses Jahr in die Schule) ist enorm neugierig und wissbegierig, während der Großzwerg (jetzt in Klasse 5) stärker unterstützt werden muss. Das begann aber erst mit der 4. Klasse an, die 1. und 2. Klasse waren ein Klacks...zum Thema Unterstützung bei den Hausaufgaben gabs seitens der Schule die Ansage, daß die Kinder nicht länger als 45min daran sitzen sollten - und daran haben wir uns auch gehalten, wenn wir merken, es gibt Probleme beim Verständnis, dann unterstützen wir...aber im ersten Schritt sollten die Kids es alleine probieren...sonst macht man es ihnen zu einfach.
    Letztendlich findet jeder seinen eigenen Weg, ich persönlich halte aber nichts davon, mit Beginn der ersten Klasse den Druck nach oben zu fahren.
    Viele Grüsse und ich glaube, das Poster hole ich mir jetzt auch endlich - hab schon oft damit geliebäugelt.

    AntwortenLöschen
  21. Wunderbares Zimmer, ganz zauberhaft! Ich finde es ganz toll, wenn man sich Zeit nimmt, den Kinder schon früh etwas beizubringen. In dem Altern lernen sie noch so schnell und spielerisch. Liebe Grüße, Rahel

    AntwortenLöschen
  22. Alles was Kinder bereits können macht ihnen den Schulstart leichter. Wenn man das Kind nicht überfordert macht es sogar Spass. Heute gibt es schon soviel Unterstützung - da war früher gar nicht dran zu denken. Es ist ganz wichtig dieses ohne Druck zu machen, das Kind muss dabei Spass haben. Unsere Tochter konnte mit 5 Jahren bereits lesen und hatte es dadurch in der Schule natürlich viel einfacher. Aber das ist von Kind zu Kind verschieden. Trotzdem bin in sehr dafür einem Kind diese Unterstützung anzubieten. Viel Spaß weiterhin miteinander wünscht die Bine

    AntwortenLöschen
  23. uiuiui Tanja........welch schöne Bilder ♥♥♥♥

    Ein soooooo tolles Kinderzimmer und so schön gebacken habt Ihr ♥♥♥♥
    Ganz liebe Grüße schicke ich Dir rüber ;o)

    Liebste Grüße und ein schönes Wochenende wünsche ich Dir/Euch
    Petra

    AntwortenLöschen
  24. Wenn ich mir die heutigen Kinderzimmer so anschaue, dann wäre ich auch gerne noch mal klein :-)

    Dann werde ich mal gespannt auf dein Interview warten. Ich fand es etwas schade, dass alle die gleichen Fragen hatten. Und die Ikea Frage fand ich lustig, gg...

    Lg und einen schönen Sonntag Abend
    Haydee

    AntwortenLöschen
  25. och nein wie süß! Da fühlt sich sicherlich jeden Kind wohl - und wahrscheinlich auch die Erwachsenen! Ich würde das zumindest :)
    Die Alphabet-tafel finde ich besonders schön! Absolut gelungen!x Motte
    http://mottesblog.blogspot.de/

    AntwortenLöschen