Lauwarmer Spargelsalat

Kommentare
Werbung unbeauftragt. 


Mögt ihr auch gerne Spargel? Aktuell bekommt man ihn ja überall und sogar einigermaßen günstig. Wir befinden uns ja auch mitten in der Spargelsasion. Diese beginnt etwas abhängig vom Wetter Mitte April und endet zum sogenannten Spargelsilvester am 24. Juni. Zwar können die Bauern danach noch Spargel stechen, was aber zur Folge hätte, das die Ernte im nächsten Jahr geringer ausfallen würde. Deswegen dieser traditioneller Stichtag.

Da der Spargelanbau viel Wasser benötigt, sollte man ihn unbedingt aus Deutschland beziehen. Der Import aus Spanien, Griechenland, etc. sorgt für eine schlechte CO2-Bilanz. Der meiste Spargel stammt bei uns aus Niedersachsen, Bayern und Nordrhein-Westfalen.

Frischen Spargel erkennst du an seinen noch fest geschlossenen Spitzen, und seinem Glanz. Er muss fest und die Enden feucht sein. Reibst du die Stangen aneinander, sollten sie quietschen.

Spargel ist unglaublich gesund. Er hat einen hohen Wassergehalt von 93 Prozent und enthält kaum Kalorien. Dafür steckt er voller Mineralien und Vitaminen, z.B. Kalium, Kalzium, Vitamin A, Vitamine E und Vitamin B. Er hat durch seinen hohen Stickstoffgehalt eine harntreibende Wirkung. Deswegen ist er nicht für jeden geeignet. Menschen mit Wassersucht, Nierenstein, oder mit erhöhten Harnsäurewerten sollten ihn lieber nicht essen.

Ob nun der weiße, oder der grüne Spargel gesünder ist, lässt sich nicht sagen. Die Menge an Mineralien und Vitaminen hängt davon ab, ob der Spargel vor der Ernte Licht sieht.


Früher, als Kind habe ich den Spargel gerne mit Sauce Hollandaise (Buttersauce), Kartoffeln und Schnitzel gegessen. Dagegen schätze ich heute aber gerade die gesunde sowie die kalorienarme Eigenschaft des Spargels und bevorzuge daher die Zubereitung gesünderer Gerichte.



Ein Rezept, das in meiner Familie alle gerne essen, ist der lauwarme Spargelsalat.

Zutaten für 2 - 3 Personen:
150 g Rucola
ca. 750 g Spargel
200 g Cocktailtomaten
1 TL Zucker (mildert die Bitterstoffe)
1/2 TL Salz
1 TL Zitronensaft (damit der Spargel schön weiß bleibt)

So geht´s:
Den Spargel waschen und schälen. Schneide ihn danach in mundgerechte Stücke und entsorge dabei die holzigen Enden. Einen Kochtopf mit bis zu einem Viertel Wasser befüllen und zusammen mit dem Zucker, dem Salz und dem Zitronensaft aufkochen. Den Spargel hineingeben und ihn für ca. 15 Minuten bei schwacher Hitze ziehen lassen. In der Zwischenzeit, den Rucola und die Cocktailtomaten wascahen. Den Rucola zusammen mit halbierten Cocktailtomaten auf einen Teller anrichten.



Dressing:
100 ml Olivenöl
100 ml Weissweinessig
100 ml Agavensirup
1 TL Senf mittelscharf
1 Prise Salz

Alle Zutaten in einen Shaker oder in ein einfaches Weckglas (mit dichtem Verschluss) geben und kräftig schütteln.

Sobald der Spargel bissfest gegart ist, ihn auf den angerichteten Teller verteilen und das Salatdressing darüber gießen.

Den Salat noch lauwarm servieren.



Der Salat passt auch super zu Gegrillten!
So oder so ein leckeres Rezept für laue Sommerabende!

Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche! Alles Liebe, eure Tanja




Kommentare

  1. Liebe Tanja,

    ja Spargel ist lecker und ich hole sie beim Bauer (Deutschland). Mega dein Rezept! :-) Der Teller macht Lust auf Spargeln.Ruccola ist echt der Hit und mag den so gerne wie Radicchio (der sehr gesund ist und die Bitterstoffe dem Korper gut tut). Auch wenn der Spargel für mich ungünstig ist da es wenig Kalorien enthält, dennoch kommt es nur als Snack zum Einsatzt.Dafür gibt es eine Portion Mineralien, Vitaminen Kalium, Kalzium,Vitamin A,E und B. Sofern die Spargeln nicht zu lange gelagert worden sind.

    Na dann weiß ich was heute mache. :-) Dankeeee!

    Liebste Grüße

    Aurelia Cashea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Aurelia Cashea,
      Spargel direkt vom Bauern ist natürlich am besten!
      Freut mich, dass dir mein Rezept zusagt!
      Radicchio mag ich auch gerne!
      Liebste Grüße,
      Tanja

      Löschen
  2. Hallo Tanja, ich bin ein Spargel Fan allerdings mag ich eher den grünen Spargel, den wir auch 2mal die Woche essen weil er derzeit Saison hat.
    Das Dressing ist deinem sehr ähnlich nur grünen Spargel brate ich vorher an und bereite dann einen Salat zu der deinen sehr ähnlich ist.
    Mmh fein deine Rezepte1
    L.G.Edith

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Edith,
    den grünen Spargel mag ich auch. Ich liebe Spargel, egal ob weiß oder grün. Das Rezept geht natürlich auch mit beiden Sorten. Gebratener Spargel ist auch sehr lecker. Mache ich auch oft"
    Liebste Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Tanja,

    vor lauter Freude über dein Rezept hatte ich vergessen dazu zu schreiben. Hier hole ich es nach.
    Grüne und violette Spargelsorten enthalten bei manchen Nährstoffen höhere Mengen als der weisse Spargel. Grüner Spargel ein besserer Lieferant für Eiweiss und bestimmte Mikronährstoffe wie Kupfer, Magnesium, Phosphor sowie Vitamin C ist. Der Bleichspargel (so wird der genannt) enthält hingegen mehr Zucker. Mehr Antioxidantien und Vitamin C im bunten Spargel.
    Anders verhält es sich mit den sekundären Pflanzenstoffen. Denn hierbei haben der grüne und der violette Spargel eindeutig die Nase vorn. Der grüne Spargel enthält nicht nur mehr Vitamin C, sondern auch einen viel höheren Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen.
    Der Spargel ist – unabhängig von der Farbe – ein sehr gesundes Gemüse.

    Morgen gibt es Spargel! :-)

    Liebe Grüße

    Aurelia Cashea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Aurelia Cashea,
      entschuldige, dass ich so spät antworte, aber ich hatte technische Probleme mit meinen Computer!
      Vielen Dank für die interessanten Infos!
      Du solltest auch einen Blog schreiben!
      Fühl dich feste gedrückt!
      Liebe Grüße,
      Tanja

      Löschen