Reisebericht Hamptons Teil 2

Kommentare
Wir beschäftigen uns immer am Jahresende mit dem Sommerurlaub für das kommende Jahr. Der Haupturlaub wird grundsätzlich früh gebucht. Ein paar Kurztrips machen wir dann noch spontan. Für 2020 haben wir einen längeren Urlaub mit Freunden auf Ibiza geplant.


2019 haben wir unsere große Reise in die USA gemacht. Genauer gesagt, nach New York und in die Hamptons. Ich bin euch auch noch ein paar Blogposts dazu schuldig. Da die Reiseberichte immer recht umfangreich und damit sehr aufwendig sind, habe ich mir überlegt einfach kürzere und dafür mehrere Blogposts zu machen. So bin ich effektiver und kann schneller posten.


In den Hamptons lebt man sehr idyllisch mit der Natur. Das Landesinnere ist sehr bewaldet. Es gibt lange Küstenabschnitte mit rauher See und viele ruhige warme Buchten. Wer wie unser Freund ein Waldgrundstück hat darf, nur eine vorgeschriebene Anzahl an Bäumen fällen. Die ursprüngliche Vegetation in den Hamptons soll dadurch erhalten werden. Das finde ich wirklich fantastisch, da die Amerikaner sich ansonsten alles andere als Vorreiter in Sachen Umweltschutz sind.


Nicht weit von dem Waldgrundstück unseres Freundes liegt eine wunderschöne fast einsame Bucht, an der nur ein paar Häuser und Boote stehen. Wir sind dort jeden Morgen hingelaufen um dort zu schwimmen, Kajak zu fahren oder Stand-Up Paddling zu machen. Was für eine Lebensqualität! Mein kleiner Bub und ich haben es geliebt! Das vermissten wir sehr zu Hause in München. Immerhin kann man bei uns in der Eisbachwelle surfen. Aber mit dem Surfen im Meer ist das nicht zu vergleichen. An den Kilometerlangen Stränden in den Hamptons könnte ich stundenlang einfach nur da sitzen und den Surfern zusehen. Oder am Hafen die Segelboote und Yachten beobachten wie sie ausfahren.


Gibt es unter euch vielleicht auch den ein oder anderen Wassersportler? Falls ja, habe ich noch ein paar interessante News für euch. Wer Sport treibt braucht auch funktionale Kleidung. North Sails ist für mich eine der Top Marken in diesem Bereich. Immerhin sind sie ja auch weltweiter Marktführer in den Bereichen Segelherstellung, Lifestyle-Kleidung und Ausrüstung. Anlässlich des 36. Ameriac´s Cup hat North Sails in Zusammenarbeit mit dem Hauptsponsor Prada eine neue Kollektion herausgebracht.

Der Ameriac´s Cup ist die größte Segelregatta der Welt. Und was mir daran besonders gefällt ist das North Sails diesen großen Event nutzt um das Thema Umwelt zu thematisieren. Umweltschutz steckt bei den Amerikanern leider noch in den Kinderschuhen. Es scheint als wäre der Klimawandel bei ihnen überhaupt nicht angekommen. Das habe ich dort leider am eigenen Leib erfahren. Gerade der verschwenderische und sorglose Umgang mit Plastik ist mehr als erschreckend. North Sails arbeitet mit der Organisation Ocean Family Foundation zusammen, die unter anderem die Graswurzelbewegung „A Plastic Ocean“ fördert. Diese Stiftung setzt sich für kunststofffreie Supermärkte ein, um Einweg-Kunststoffe – einer der Hauptverursacher der Umweltverschmutzung – zu vermeiden.

Aber auch die America´s Cup-Kollektion die North Sails zusammen mit Prada entworfen hat, ist umweltfreundlich. Neben dem edlen Design und der überragenden Qualität, die den extremen Anforderungen des Segelsports angepasst ist, ist z.B. die San Diego Softshelljacke aus leistungsstarkem Recycling-Polyester, bei dessen Produktion im Vergleich zur Herstellung von herkömmlichem Polyester 75 % weniger CO2 ausgestoßen werden.


Hier könnt ihr schon mal einen Blick auf die neue America’s Cup-Kollektion werfen.


Mehr zum America's Cup, der Capsule-Kollektion und Umweltangament von North Sails, könnt ihr hier nachlesen.

Bleiben wir doch gleich beim Thema Mode. Die Hamptons bestehen aus verschiedenen Stadtteilen und jeder davon hat seinen eigenen kleinen, aber sehr feinen Ortskern. Hier gibt es zahlreiche Cafés, Restaurants und Boutiquen.


Vor dem Urlaub hatte ich angenommen, dass ich mir in den Hamptons nicht viel kaufen würde, da bestimmt alles sehr teuer sei. Aber das war nicht der Fall. Natürlich gab es die Luxusboutiquen, aber auch viele normalpreisige Läden. Große, billige Modeketten sucht man hier vergebens. Die Geschäfte hier waren eher klein, liebevoll gestaltet, mit besonderen Produkten und immer persönlich!


Auf den Fotos seht ihr meine Lieblings Boutique "Matriark". Das Geschäft befindet sich in einem ehemaligen Wohnhaus, direkt an der Haupt/Geschäftsstraße von Sag Harbour. Die in Brasilien geborene Unternehmerin und Matriark-Gründerin Patricia Assui Reed hat Matriark gegründet, um Frauen zu helfen. Denn hier erhält man nur Labels von weiblichen Unternehmerinnen und 10% der Einnahmen gehen an wohltätige Organisation. Wer hier einkauft, unterstützt auch noch die Arbeit und Rechte der Frauen. Das finde ich echt klasse!

So nun ist der Post doch länger geworden als ich dachte. Dabei hätte ich z.B. zum Thema Shopping noch einiges zu bieten. Aber das werde ich euch in einen der nächsten Post´s erzählen und natürlich auch noch andere Sachen.

Nun wünsche ich euch einen guten Rutsch ins Neue Jahr! Schön, dass ihr mich hier auf meinen Blog begleitet! Ich freue mich schon auf 2020 mit euch. Alles Liebe, eure Tanja











Kommentare

  1. Liebe Tanja,

    was für ein Traum! Hach, in Gedanken habe ich dort Urlaub gemacht. :-) Ja, deine Fotos laden mich immer zum Träumen ein und sage Danke dafür.
    Zweifachen Dank für das schöne Jahr 2019 die ich mit dir begleiten durfte.

    PS: Leider hat mein Kommentar im letzten Post nicht funktioniert. War es im Spam? Wurde es nicht gespeichert? Wie auch immer, du weißt ich schreibe immer was in jedem Post.Deswegen wundere dich nicht wenn mal wieder sich ein Fehlerteufel beim absenden versteckt hat. Das Problem besteht nun schon ein Jahr. Ärgerlich. Meine Beharrlichkeit zahlt sich aus (probiere es immer wieder.) :-)



    Ich wünsche ich dir und deine Familie einen guten Rutsch ins Neue Jahr! Besonders Gesundheit.Ich freue mich schon auf 2020 dich wieder zu begleiten mit deinen wunderbaren Post.

    Liebste Grüße von deiin treuer Fan :-)

    Aurelia Cashea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Aurelia Cashea,
      danke, dass du mich schon so lange begleitest und hier immer kommentierst! Leider habe ich deinen letzten Kommentar nicht gefunden, auch nicht im Spam-Ordner. Aber ich weiß ja, dass du mir immer schreibst. Dafür danke ich dir! Danke auf für deinen wieder so lieben Worte! Ich freue mich sehr darüber! Ich wünsche dir eine wunderbares neues Jahr! Viel Glück in allen Dingen, Zufriedenheit und Gesundheit! Ich freue mich, wenn du mich 2020 hier wieder begleitest! Fühl dich feste gedrückt!
      Alles Liebe,
      Tanja

      Löschen
  2. Liebe Tanja,

    ganz sicher werde ich 2020 dich hier wieder begleiten und zwar mit großer Freude.
    Was wäre mein Morgenkaffee ohne Ideenrich? Kann ich mir nicht vorstellen. Ich bin dir so dankbar dafür, dass du mir damit solche Freude machst.

    Gott sei Dank ist wenigstens dieser Kommentar angekommen. Wo wohl der andere abgeblieben ist? Hoffen wir es klappt 2020 besser.

    Liebste Grüße

    Aurelia Cashea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Aurelia Cashea,
      ich kann hier auf dich auch gar nicht mehr verzichten! Ich warte schon richtig auf deinen Kommentar! Es freut mich, wenn du mich 2020 hier wieder begleitest!
      Liebe Grüße,
      Tanja

      Löschen
  3. Hi

    Das ist tatsächlich sehr spannend! Das ist ganz fremd für mich.

    Liebe Grüße,
    Sugarista.de

    AntwortenLöschen