Dienstag, 21. Oktober 2014

Was ich von Profis über Fotografie gelernt habe

Nach meinem letzten Post kamen (auch per Mail) einige Fragen zu meinen Objektiv und meiner Kamera. Vorweg möchte ich sagen, dass nicht der Preis von Objektiven und Kameras über gute Fotos entscheidet. Es gibt auch genügend Leute die sogar mit dem Handy geniale Bilder machen.

Ich denke eine Spiegelreflexkamera ist auf jeden Fall eine gute Basis, 

um professionelle Bilder zu erzielen. Ich empfehle für Einsteiger, bei Canon die EOS 100er Reihe. Also z.B. die 700D oder ältere Modelle. Für andere Marken kann ich leider nicht sprechen, da ich mich da zu wenig auskenne.

Viel wichtiger als eine teure Kamera sind die Objektive! 

Dabei ist für mich die Lichtstärke entscheidend. Damit könnt ihr auch bei schlechteren Lichtverhältnissen noch sehr gute Fotos erzielen. Auch dieses wunderschöne Spiel von Schärfen und Unschärfen gelingt am besten damit. Jedoch sind lichtstarke Zoomobjektive auch meist gigantisch teuer! Es gibt aber von jedem Hersteller auch lichtstarke Objektive mit Festbrennweite, die dagegen sehr günstig sind.

Ein paar Beispiele 

(Ich selber benutze Canon, deswegen anhand dieser Marke)

Standardzoomobjektiv von Canon:

Canon EF-S 18-55mm 1:3.5-5.6
Das grün markierte definiert dabei die Lichtstärke des Objektives. Je niedriger der Wert desto höher (besser) die Lichtstärke. Der ist hier eher mittelmäßig. Bei bewölkten Himmel wird man sich schwer tun, vorallem in Innenräumen noch gute Fotos zu erzielen. Dann braucht man entweder ein Stativ, eine Fotolampe, oder am besten beides.


Ein tolles günstiges Objektiv ist das:

Canon EF 50mm 1:1.8
Das gibt es schon für unter 100 Euro. Sehr viele Blogger benutzen und lieben es! Man kann damit wirklich fantastische Ergebnisse erreichen. Am Anfang ist die feste Brennweite recht ungewohnt. Und man ist natürlich etwas eingeschränkt. Ein ganzer Raum lässt sich damit nur schwierig fotografieren. Aber für Portrait und Nahaufnahmen ist es hervorragend.


Dagegen sind lichtstarke Zoomobjektive der Markenhersteller gigantisch teuer. 

Hier empfehle ich dann eher auf Markenobjektive z.B. von Tamron umzusteigen. Die sind auch extrem teuer, kosten aber immerhin (bei so gut wie gleicher Qualität) die Hälfte!

Beispiel:

Canon EF 24-70mm f/2.8L ohne Bildstabilisator kostet 1.950,64 EUR (bei Amazon)  
Tamron Weitwinkelobjektiv 24-70mm f/2,8 mit Bildstabilisator kostet 794,91 EUR (bei Amazon)


Und selbst mit teuren Objektiven bekommt man nicht immer gleich tolle Bilder hin.
In meinem Beruf habe ich mit vielen hochprofessionellen Werbefotografen zu tun. Am Anfang war ich enttäuscht, weil die Fotoergebnisse manchmal gar nicht so brillant waren. Viele Effekte sind sogar fotografisch fast nicht möglich, oder zu aufwendig und damit zu kostspielig. Dann wird eben mit der Bildbearbeitung nachgeholfen. 

Mit ein paar wenigen Handgriffen, kann man seine Fotos schnell ein wenig pimpen.

Bei unserem Ausflug durch den Wildpark war das Licht zwar toll aber auch recht kühl. Deswegen habe ich in Photoshop einen Filter darüber gelegt. Den findet ihr unter: Bild > Korrekturen > Fotofilter > Warmfilter

Mit meinem Objektiv bin ich nicht näher an die Wölfe heran gekommen. 

Deswegen, oft wird ein Bild auch spannender, wenn man einen anderen Ausschnitt wählt.


VORHER / NACHHER

Mein Tipp, wie man das Optimum an seinen Bilder herausholen kann: RAW-Dateien! 

Dieses Motiv habe ich mit meiner alten Canon 350D per Selbstauslöser aufgenommen. Als Objektiv habe ich das relativ günstige Canon EF 50mm 1:1.8 verwendet. 

Das Bild ist für meinen Geschmack zu dunkel belichtet.




Wenn ihr mit RAW-Dateien fotografiert ist das kein Problem mehr. 

Dann könnt ihr die Bilder noch im Nachhinein entwickeln und die Korrektur nachholen, die ihr eigentlich an Kamera hättet einstellen müssen.

Ihr öffnet dafür die RAW-Datei im Photoshop







Bild zeigt Einstellungen wie sie an der Kamera vorgenommen wurden sind.
Nun könnt spielt ihr mal ein bisschen mit den Reglern und tastet euch an das Ergebnis ran, was euch am besten gefällt.


Bild zeigt die Einstellungen die ich nachträglich in Photoshop vorgenommen habe.

In diesem Fall habe ich das Bild im Nachhinein noch einmal stärker belichtet, den Kontrast ein wenig raus genommen, die Fülllichter erhöht und dafür die mit dem Reperatur-Regler die aufbrechenden Lichter korrigiet. Hört sich vielleicht kompliziert an, ist es aber nicht. Ich habe am Anfang auch einfach damit gespielt und ganz schnell schöne Ergebnisse bekommen.


Ob das mit anderen Programmen auch geht, weiss ich nicht. Ich kann immer nur von den Dingen erzählen, mit denen ich selber arbeite.


Hier nochmal ein Vorher / Nachher




Und damit der Post komplett ist (und keiner nachfragen muss) schreibe ich euch gerne noch meine Fotoausrüstung runter:


Kamera:

Canon EOS 350D SLR-Digitalkamera
Canon EOS 6D Vollformat Digital-SLR

Objektive:

Canon EF-S 18-55mm 1:3.5-5.6
Canon EF 50mm 1:1.8 (Mein Tipp)
Tamron Weitwinkelobjektiv 24-70mm f/2,8
Tamron SP 90mm F/2.8 Di VC USD Makro-Objektiv



Zum Schluss noch mal eine kleine Zusammenfassung:

- Für gute Fotos braucht man nicht eine teure Ausrüstung. Sie macht einen allerdings die Arbeit durchaus leichter.
- Üben, üben, üben: denn es sind die Erfahrungswerte, die einen immer besser werden lassen. (Wie beim Radfahren, was man einmal kann, verlernt man nicht mehr ;-)
- Einen Fotokurs finde ich sehr empfehlenswert (er beschleunigt das Lernen definitiv) auch wenn ich selber nie einen besucht habe.
- Das Licht selbst und die Perspekive ist entscheidet über ein gutes Ergebnis
- Tageslicht eignet sich am besten. Es muss nicht sonnig sein – im Gegenteil – starkes Sonnenlicht ist viel zu gelb und macht harte Kontraste
- Morgens und abends hat man das schönste Licht. Die Mittagssonne macht sehr starke Schatten.
- Mit etwas Bildbearbeitung kann man seine Bilder noch optimieren.
- Aus Raw-Dateien kann man mehr rausholen, als mit jeder anderen Bildbearbeitung im Nachhinein.



Ich hoffe euch hat mein Post gefallen. Natürlich gibt es bestimmt auch einige die mir in manchen Punkten widersprechen würden. Aber Geschmäcker sind ja verschieden. Und das ist allein mein Standpunkt zu diesem Thema.


Ich wünsche euch Lieben weiterhin ein schöne Woche!

Ganz viele, liebe Grüße, eure Tanja



Urheberrecht: Ich möchte darauf hinweisen, dass alle die hier von mir dargestellten Bilder in diesem Blog mein Eigentum (§ 7 UrhG) sind 

und nicht kopiert, übernommen oder anderweitig genutzt werden dürfen. Dies steht allein dem Urheber zu (§ 15 Abs. 2). Die Verwendung 
und Vervielfältigung ohne meine Zustimmung kann zu rechtlichen Konsequenzen führen.

Kommentare:

  1. Guten Morgen Tanja, wie schön dass du mit Canon fotografierst - so kann ich jetzt gleich mal schauen, welches neue Objektiv ich mir vom Christkind wünsch!
    Ich persönlich stimm dir bei allem zu ;-) nur Photoshop hab ich leider nicht....
    Aber einen Fotokurs kann ich wärmstens empfehlen!!

    Liebe Grüße Catrin

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Tanja,
    vielen Dank für deine tollen Tips!
    Da ist für jeden was dabei!
    Lieben Gruß
    Lia

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Tanja,
    deine Oktober Bilder waren wirklich genial, lieben Dank somit für die wertvollen Tipps!
    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Tanja,

    ein super Post. Ganz nach meinem Geschmack. Und wie ich sehe, machen wir zwei auch fast alle Dinge gleich :)
    Gut ich habe die EOS 600D und bei dem 50mm Objektiv habe ich mir direkt mal das 1,4 geleistet ;)
    Aber ansonsten muss ich sagen, auch von der Bearbeitung her, mache ich es genau so. Ich kann auch nur jedem raten in RAW zu fotografieren. Es gibt nichts besseres für die anschließende Fotobearbeitung. Was man da noch aus Bildern rausholen kann. Ich glaube es manchmal selber nicht.

    Vielen Dank für diesen tollen Post.

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Tanja
    Ein Toller Post, da kann ich noch ganz viel lernen. Vielleicht steige ich nach diesen neuen Infos auch auf eine Canon um.
    Ich wünsche dir noch eine ganz schöne Woche und freue mich schon auf deinen nächsten informativen, schönen Post!!!
    Liebe Grüsse, Franzi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Tanja,
    danke für Deinen Einblick in Deine Welt der Fotografie. Ich finde es immer sehr spannend zu hören wie andere ihre Fotos machen. ich fotografiere auch mit Canon und kann jedem nur raten, sich mit seiner Camera vertraut zu machen. Es gibt so viele Leute, die mit den tollsten Cameras unterwegs sind, damit aber nicht umgehen können. Das gleiche gilt für Photoshop. Ein wirklich tolles Programm, aber leider sehr teuer. Gute Erfahrungen habe ich da auch mit Gimp und Photoshop Elements gemacht. Und ganz klasse finde ich auch Picasa.
    Deine Waldbilder sind echt klasse geworden. Ich bin ja nicht so der Wildparkfan, aber Deine Bilder haben mir mal wieder Lust drauf gemacht. Mal abwarten, vielleicht gibt es bei mir auch bald Rehe zu bestaunen - Wölfe gibt es hier - glaube ich - nicht.
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  7. Guten Morgen, liebe Tanja!
    Ich war vor zwei Wochen zu einem Workshop und fotografiere seitdem nicht mehr im Automatikmodus und in RAW statt JPG. Und dall das, was du geschrieben hast, habe ich dort auc zu hören bekommen ;-)
    Vor dem Workshop haben mir meine Bilder schon recht gut gefallen, aber direkt danach konnte ich plötzlich nix mehr! Aber ich habe die gleichen Dinge immer wieder fotografiert, bis ich zufrieden war - und: es klappt!

    Merci für diesen Post & hab' einen schönen Tag!!
    Frauke

    P. S.: Ich hab' eine Sony, damit bin ich eine Exotin ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Wow, awesome blog format! How lengthy have you ever been blogging for?
    you make blogging glance easy. The full glance of your web site
    is fantastic, as smartly as the content!

    Here is my website ... stamina air rower reviews

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Tanja,
    danke für diesen Einblick in deine Fotografie! Ich würde auch gerne etwas aufrüsten, aber nur für den Hobby-Bereich sind mir einige Objektive zu teuer! Werde mich jetzt doch mal in Photoshop damit beschäftigen, bin beeindruckt, was das für einen Unterschied macht. Danke für die kleine Anleitung!
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Tanja,
    Deine Bilder sind für mich immer perfekt. Leider kenn ich mich
    da (noch) zu wenig aus. Hab zwar seit einiger Zeit eine Nikon,
    die ist glaub auch ganz gut, aber hab noch nicht mal die Anleitung
    gelesen, weil irgendwie immer die Zeit fehlt. Aber ich geh jetzt
    bald auf einen Fotoworkshop für einen ganzen Tag, vielleicht kann
    ich da auch was lernen. Du beschreibst das alles ja schon wunderbar,
    ich hoffe, dass ich für all das bald mehr Zeit habe :-)
    Ganz liebe Grüße, Christiane

    AntwortenLöschen
  11. Oh ein wirklich toller Beitrag :) Ich muss sagen mir gefällt das Erdbeerbild in der dunkleren Version ja fast ein wenig besser :) Objektive sind leider wirklich richtig teuer ... Ich hab mir kürzlich jetzt erst das Tamron SP 90mm F/2.8 zugelegt & liebe dieses Objektiv. Ansonsten hab ich zum Fotografieren die Canon Eos 40D und mag auch sehr das Objektiv Canon EF 50mm 1,4. RAW-Dateien bearbeite ich meist schon in dem Vorschauprogramm und geb ihnen im Photoshop dann noch einen kleinen Feinschliff :)

    AntwortenLöschen
  12. Der Post ist super und ich habe gerade einen (nicht gerade preiswerten) Fotokurs gemacht, der sehr ähnliche Tipps beinhaltete! An RAW habe ich mich noch nicht herangetraut, auch wegen der Größe der Dateien, aber das steht noch auf meiner To-Do-Liste. Und Photoshop ist auch Neuland für mich, habe gerade begonnen, interessant das mit dem Filter, da muss ich mal nach suchen und das ausprobieren. Üben, üben, üben, da gebe ich Dir absolut recht.
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Tanja,
    vielen Dank für deinen Mühen, die es wirklich wert waren. Ich hab mir den Post komplett ausgedruckt und werde meine Ausrüstung nun entsprechend erweitern.
    Ganz herzlichen Dank - das war wirklich toll!
    ♥ Grüße, Rahel

    AntwortenLöschen
  14. Vielen lieben Dank für deine wertvollen Tipps!

    Vielleicht noch als kleiner Hinweis: auch bei Youtube finden (gerade wir Anfängerinnen) viele Videos zum Thema Motivauswahl, Hintergründe, Einstellungen usw.

    Herzliche Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Tanja,
    ein super Post, aus dem man sich viel mitnehmen kann.
    Als ich mit dem Bloggen begonnen habe, legte ich mir auch erst mal eine Canon zu.
    Ich benutze ebenfalls das Objektiv Canon EF 50mm 1:1.8 und das Tamron AF 18-200mm 3.5-6.3.
    Derzeit lebe ich noch mit dem freien Bildbearbeitungsprogramm Picmonkey, aber wenn ich das Handbuch zur Kamera durchgelesen habe, würde ich gerne mal Lightroom oder Photoshop ausprobieren. Hast Du auch Erfahrung mit Lightroom? Welches würdest Du favorisieren?

    Liebe Grüße,
    Moni

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Tanja,danke vielmals für diesen tollen Post,du hast dir dabei sehr viel Mühe gemacht.
    Photoshop habe ich nicht,aber man hat ja auch auf den kostenlosen Bearbeitungsprogrammen viele Angebote die ich bei weitem noch nicht genützt habe.
    Das ein Objektiv wichtiger ist,als die Kamera ja das wusste ich noch aus der Zeit wo ich Fotografin gelernt habe..oh das ist lange her und kein Vergleich was wir damals gelernt haben und heute mit der Digital-Fotografie.
    Für uns war in den 70ern eine Spiegelreflex Kamera das größte an Gefühlen.Oh wie habe ich mich damals gefreut als ich mir meine erste Nikon F2 leisten konnte.
    Danke dir nochmals für deine Mühe.
    Lg.Edith.

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Tanja

    Vielen Dank für diese Tips. Hmmm mir hat das Erdbeerbild vor der Bearbeitung auch schon sehr gut gefallen :o).

    Ich habe ja auch eine Canon und das gleiche Objektiv wie du. Vor Kurzem habe ich mir das mit der Festbrennwetie gekauft (Canon EF 50mm 1:1.8). Leider hatte ich bisher noch nicht wirklich Zeit, dieses Objektiv zu testen. Aber habe schon gemerkt, dass ich mich wohl fest umgewöhnen muss, denn bisher hatte ich einen Zoom.

    Jetzt muss ich mich wirklich Mal hinter die Linse klemmen....und das mit dem RAW habe ich bisher auch noch nicht gemacht. Müsste ich evtl. auch versuchen. Finde es super, wenn man die Bilder im Nachhinein bearbeiten kann. Bisher mache ich das zwar auch....aber halt nicht im RAW Format.

    Wie du aber schön sagst...Übung macht den Meister. Das ist halt so. Jetzt weiss ich, was ich zu tun habe hihihi

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Tanja,
    danke für die vielen Hinweise, mit RAW kann ich Dir nur beipflichten, lieber ein paar weniger Bilder machen, die nehmen dann auch nicht allzu viel Platz auf der Festplatte weg. Ich fotografiere übrigens fast alles mit einem Makroobjektiv, dem EF-S 60mm 2,8. Mit ein bisschen Übung geht damit alles, sogar Landschaftsaufnahmen. Und mit Photoshop kann man auch die misslungensten Bilder retten....
    Ganz liebe Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen
  19. Vielen Dank für die nützlichen Tipps. :-)
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  20. Hallo meine liebe Tanja, das ist ja mal ein toller Post, der sehr hilfreich ist, danke :-) Ich werde mir all deine Tipps mal genauer zu Gemüte führen,wenn ich an meinen nächsten Blogbildern sitze!!!! da bist du ja extrem fleißig gewesen, bei der Erklärung! Das erklärt auch deine klasse Bilder!!!!!!
    Ich drück dich und wünsch dir nen schönen Abend! Deine Maxie

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Tanja,

    vielen Dank für den interessanten Beitrag!
    Es ist schon erstaunlich wie viel Arbeit hinter den Bildern steckt. Hut ab!

    Liebe Grüße,
    Simone G. aus B. / Ger.

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Tanja, oh super......danke für die tollen Tipps :) LG Susie

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Tanja,

    vielen Dank für deinen sehr hilfreichen Post!
    Ich konnte echt viel lernen und versuche mal im nächsten Post deine Tipps umzusetzen. :)
    Auch eine super Erklärung, würde mich auf weitere Posts zur Bildbearbeitung freuen.

    Liebe Grüße
    Céline

    http://secretdefille1.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Tanja,
    vielen Dank für den tollen Post mit den vielen Tipps.
    Ja die Canon EOS 6D wäre auch mein absoluter Traum, aber dafür muss ne alte Frau lang für stricken, so wie es aussieht wirds noch länger ein Traum bleiben....
    Ich wünsch dir alles Liebe und ich bin noch immer total verzückt von deinem Wolfsbild, es ist wirklich oberhammermäßiggenial
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Tanja,

    vielen Dank für deinen Post.

    Ich habe im Mai von einem befreundeten Fotografen (im Nebenerwerb) seine Canon EOS 450D abgekauft. Im August hat er mit mir einen kleinen Workshop gemacht und mir auch all das erzählt, was du hier aufgeschrieben hast. Ich bearbeite die Fotos zum Einem mit dem Standardprogramm von Canon und zum Anderen mit Photoscape. Bislang reicht mir das. Mit einem weiteren Objektiv liebäugel ich jetzt auch schon ein paar Wochen. Noch habe ich nur das Standardobjektiv von Canon drauf.

    Liebe Grüße,
    Lisa

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Tanja,
    vielen Dank für diesen super Post. Da konnte ich eine Menge für mich mitnehmen. Ich finde deine Fotos immer unglaublich schön und so brillant. Die Farben, die Kontraste und so gestochen scharf. Eine Augenweide - ganz ehrlich! Ich bin auch mit der Canon am liebäugeln und ich war mir so unsicher mit dem Objektiv. Ein kostenintensives Objektiv kann man sich ja auch mal zu Feierlichkeiten wünschen und bis dahin komme ich mit deinen günstigeren alternativen Empfehlungen aus ;o) Hab ♡-lichen Dank!!!

    Ich wünsche dir eine schöne Woche!

    Liebe Grüße

    Nicole

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Tanja,
    vielen Dank für diesen informativen Post! Der kommt gerade zur richtigen Zeit, da unser Standart-Objektiv (auch Canon) sich gerade verabschiedet hat und wir vor neuen Objektiv-Entscheidungen stehen....

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  28. hey Tanja
    danke für diese tollen tipps.
    gerade jetzt im Herbst ist das Licht so wunderbar um wunderschöne Aufnahmen zu machen.
    grüssle
    lydia

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Tanja,
    Ein sehr informativer und lehrreicher Post, vielen lieben Dank :-)
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Tanja,

    danke für deinen Beitrag! Ich habe bisher nur das Standard-Objektiv und wünsche mir schon die ganze Zeit eine 50mm-Festbrennweite! Da die Objektive nicht ganz billig sind, muss man sich seine Fotoausrüstung wirklich Stück für Stück zusammensparen! Aber es lohnt sich, wie man an deinen schönen Bildern immer wieder sehen kann!

    Liebe Grüße*Nina*

    AntwortenLöschen
  31. Sehr interessanter Post, vielleicht sollte ich mich mit meiner Kamera auch ein wenig mehr spielen.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  32. Sehr schöner Post, toll zusammengefasst und erklärt :)

    AntwortenLöschen
  33. Liebe Tanja,
    ein klasse Post!
    Damit kann sicher jeder Einsteiger der Fotografie viel lernen!
    Gratuliere, dass du dir mittlerweile die Canon 6d gekauft hast.
    Vollformat ist einfach klasse ;-)
    Wünsche Dir noch ganz viel Spass beim Fotografieren.
    LG, Brigitte

    AntwortenLöschen
  34. EIn richtig toller Post. Und so hilfreich!
    Liebe Grüße Gret von
    http://fashionleaderandkitchenhero.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  35. Ein toller Post! Leider habe ich eine Nikon:-(
    Ich habe das Gefühle das alle Blogger mit einer Canon fotografieren.
    Vielleicht sollte ich nochmal umsteigen...
    Trotzdem finde ich toll, dass du deine Tricks verrätst.
    LG Nico



    AntwortenLöschen
  36. Oha, nun merk ich grad, dass ich schon viel zu lang nicht mehr bei dir geschaut hab!!!
    Zu Weihnachten wünsch ich mir nämlich ein Objektiv (eigentlich wollt ich mir Hunter Stiefel wünschen, aber die hab ich mir dann doch schon gestern gekauft;)
    Mir fehlt noch ein tolles Teleobjektiv, und ich hoff, dass es dem Christkind nicht zu teuer ist!!!
    Deinen Arbeitsplatz find ich super schön, menno, ich mag auch ein Arbeitszimmer

    Liebe Grüße
    Meli

    AntwortenLöschen
  37. Liebe Tanja,
    Danke für diesen tollen informativen Post. Dank Dir habe ich mir das Canon EF 50mm 1,8 Objektiv geholt und was soll ich sagen? i love it.
    Ich habe heute das erstemal damit fotografiert und ich bin begeistert.

    Danke Danke Danke
    Sylvi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr liebe Sylvi!!!
      Danke auch für dein nettes Feedback!
      Liebe Grüße,
      Tanja

      Löschen