Sonntag, 14. September 2014

Die Quelle der Jugend! Und ein "schönes" DIY!

Wasser ist der Rohstoff des Lebens und der Jugend! 
Jeder Organismus besteht zu einem gewissen Prozentsatz aus Wasser, und er braucht Wasser zum Überleben.

Ungefähr 70% der Erdoberfläche ist mit Wasser bedeckt. Unser Körper besteht je nach Alter und Geschlecht zwischen 50 - 80 % aus Wasser. Je jünger man ist desto höher der Anteil.


Trotz des hohen Wassergehalts im Körper verfügt der Mensch jedoch kaum über Reserven. Ohne Wasser überlebt er gerade einmal vier Tage.




Wozu braucht unser Körper Wasser?
Der menschliche Stoffwechsel funktioniert nur, wenn dem Körper ausreichend Flüssigkeit zur Verfügung steht. Deswegen ist es wichtig, dass wir sehr viel trinken! Am besten Mineralwasser und davon 2-3 Liter am Tag. 

Es gibt kleine Tricks, die uns helfen mehr Flüssigkeit zu uns zu nehmen.

Statt direkt aus der Flasche zu trinken, füllt man sich lieber ein Glas, was stündlich lehr getrunken wird.

Wem es pur zu langweilig schmeckt, der kann es auch mit ein paar Bio-Zitronen- oder Limettenscheiben, etwas Minze, oder ein paar Stücken Ingwer aufpeppen.




Unser Körper braucht zu jeder Jahreszeit ausreichend Flüssigkeit.

Im Sommer, wenn es heiß ist und wir schwitzen, trinken wir automatisch mehr. Wir haben richtig Lust auf eine kühle Erfrischung. Aber wie sieht es bei euch in der kalten Jahreszeit aus? Frische Früchte- oder Kräutertees sind ebenso eine gute und wohltuende Alternative. 



Auch unsere Haut hat Durst! 

In den Sommermonaten ist es den meisten bewusst. Doch auch Kälte und trockene Heizungsluft entziehen der Haut ihre Feuchtigkeit. 

Ebenso nach einem schönen Wellnesstag mit viel Schwimmen und Sauna etc. ist eine gute Pflege wichtig. Besonders bei Menschen wie mir, mit sehr empfindlicher Haut. Mein Gesicht pflege ich danach immer mit "Hydro-Plumping-Re-Texturizing-Serum-Concentrate"*. Es dringt bis in die tiefen Hautschichten und gleicht den Feuchtigkeitsverlust wieder aus. Die Haut wirkt wieder praller und jugendlich frisch. 






Ich habe heute auch noch ein schönes DIY für euch, bei dem man die Jugend konservieren kann!
Leider ist dieses DIY nicht für die eigene Jugend gedacht ;-) sondern um die zarte Schönheit einer Rose unvergänglich zu machen.

Habt ihr schon mal solche Rosen gesehen (Bild unten)?
Die sehen eigentlich ganz normal und echt aus, oder? Sie sind auch echt, können aber nicht mehr verwelken.

In einem speziellen Verfahren wird den Rosen Wasser entzogen und durch Glyzerin ersetzt. Solange sie nicht wieder mit Wasser in Berührung kommen, halten sie ewig! Ihr könnt diese Blumen entweder online bestellen (Bezugsquelle siehe unten), oder selber konservieren.




DIY um Rosen ewig haltbar zu machen:

Hierfür Glyzerin (erhältlich in Apotheken und Drogeriemärkten) und warmes Wasser im Verhältnis 1:2 mischen und in eine Vase geben. Den Stil der Rosen bis auf zwei cm abschneiden. Die Rosen wie sonst auch ganz normal in das Wasser-Glyzerin-Gemisch legen/stellen (nicht untertauchen).

Die Rosenblüten bemerken diese veränderte Wasserversorgung kaum, saugen sich mit der Mischung voll und bilden nach ca. 1 bis 2 Wochen auf der Blütenoberfläche kleine, glänzende Pünktchen. Ein Zeichen, dass die Konservierung abgeschlossen ist.




Jetzt könnt ihr eurer Kreativität freien Lauf lassen uns sie für jegliche Art von Dekoration verwenden. Vergesst aber nicht, dass sie nicht mehr mit Wasser in Berührung kommen dürfen!



Ich wünsche euch noch einen entspannten Sonntag und schon mal einen guten Start in die neue Woche!

Und denkt immer daran: viel trinken!
Liebe Grüße, eure Tanja




Bezugsquellen:

Kiehl´s Hydro-Plumping-Re-Texturizing-Serum-Concentrate*: hier
konservierte Rosen: hier
Wassergläser: hier




*gesponserte Inhalte



Urheberrecht: Ich möchte darauf hinweisen, dass alle die hier von mir dargestellten Bilder in diesem Blog mein Eigentum (§ 7 UrhG) sind 
und nicht kopiert, übernommen oder anderweitig genutzt werden dürfen. Dies steht allein dem Urheber zu (§ 15 Abs. 2). Die Verwendung 
und Vervielfältigung ohne meine Zustimmung kann zu rechtlichen Konsequenzen führen.

Kommentare:

  1. Hi Tanja,
    ich habe schon Glyzerin Rosen gesehen, aber ich wusste nicht das sie so einfach herzustellen sind!
    Das muss ich unbedingt ausprobieren. Muss die ganze Rose oder nur der kurze Stiel in das Wasser/Glyzeringemisch getaucht werden?
    GLG Nico

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nico,
      danke für den Hinweis, ich werde gleich den Text optimieren. Die Rose wird einfach nur reingelegt/gestellt, wie sonst auch in eine normale Vase. Sie soll nicht untertauchen. Der Prozess kann bis zu drei Wochen dauern. So lange sollte die Rose in der Vase stehen. Es funktioniert auch mit anderen Blumen.
      Lieben Gruß, Tanja

      Löschen
  2. Liebe Tanja,
    die Geschichte mit der Rosenkonservierung ist sehr interessant, vielen Dank für den Tipp. Auch Dein Artikel in Bezug auf das Wasser ist sehr lehrreich. Ich gehöre auch zu jenen, die das Trinken immer wieder "vergessen", obwohl es sehr wichtig ist. Meistens macht sich dieser Flüssigkeitsmangel immer nachts bemerkbar. Ich erwache und habe großen Durst. Besser wäre es, den Flüssigkeitsbedarf tagsüber auszugleichen..... Aber nach Deinem Post werde ich mir jetzt gleich ein großes Glas Wasser bereitstellen. :-)
    Herzliche Grüße,
    Mella

    AntwortenLöschen
  3. Das mit den Rosen klingt ja toll uns sie sieht total frisch aus! lg Lena

    AntwortenLöschen
  4. Ein toller Post! :-) ich liiiebe Ingwer-Wasser und gleichzeitig ist es sooo gesund!! :-)

    Würde mich freuen wenn du mal auf meinem Blog vorbei schaust! :-)
    Black & Colorful

    liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  5. geniale idee ;-) danke!!!
    herzlichste grüße & wünsche an dich ;-)
    amy

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Tanja,
    dein DIY ist genial! Die Rosen sehen wunderschön aus.
    Muss ich unbedingt auch ausprobieren.
    Seid deinem letztem Post über Wasser, habe ich es
    echt geschafft mehr zu trinken. Mit Ingwer Wasser
    zu trinken kenne ich noch gar nicht. Ein toller Tipp:-))
    Ganz liebe Grüße
    Sylke

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Tanja,

    vielen Dank für den Tipp - die Glyzerin-Methode werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Ich bin immer ganz traurig, wenn meine Rosen verwelken.
    Liebe Grüße Iris (Insta: Rapunzelsschluesselmoment)

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Tanja,
    Wasser - never ending story.
    Die Idee mit den Glyzerin-Methode war mir neu ist
    aber super genial.
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  9. Hallöchen ;o)

    ein toller Bericht liebe Tanja, ich mag zwar keine Rosen aber an diese weißen Exemplare könnte ich mich doch tatsächlich gewöhnen ♥♥♥♥
    Cool ♥
    Einen schönen Sonntag wünsche ich Dir /Euch noch

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Tanja, sehr informativ Dein Post. Wasser trinke immer zu wenig, Alkohol immer zu viel... nein Spaß bei Seite, aber Deine Rosen sind wunderschön. Lg. Tonja

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Tanja,
    Ich kenne und besitze diese Rosen, für teures Geld beim Lieblingsfloristen gekauft...
    Jetzt weiß ich wie Mans macht :-)
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Tanja,
    Das ist ja eine schöne Idee. Die Rosen sehen ja echt wahnsinnig toll aus.
    Werd ich wohl mal nachmachen
    Ganz liebe Grüße Linda

    AntwortenLöschen
  13. Was für eine tolle Idee.
    Die Glyzerinrosen habe ich schon bei meinen ehemaligen Vorlieferanten
    gesehen. Sie sind wahnsinnig teuer. Wie klasse, das es so einfach ist,
    das probiere ich direkt aus.
    Dein Blogbeitrag ist klasse geworden. Wasser in Szene zu setzen, und
    das sooo schön !

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag !
    Eva

    AntwortenLöschen
  14. Glyzerin-Rosen kannte ich bisher auch nur vom Floristen, und der hat immer nur dunkelrote, und die mag ich gar nicht so gerne. Ich werde das unbedingt mal selber ausprobieren, vielen Dank für den Tipp. Und Wasser... ja das vergesse ich auch immer wieder. Vielleicht sollte ich mich selber auch mal in Glyzerin stellen zwecks Konservierung!
    ;o)
    Ursel

    AntwortenLöschen
  15. Tolle Anleitung für die Glyzerin Rosen, danke dafür. Denkst Du das geht auch mit anderen Blumen?
    Hast Du mitbekommen dass ich quasi umgezogen bin? Würd mich freuen wenn Du
    mich weiterhin bei mitZuckerKuss.blogspot.de begleitest. Liebe Grüße und einen
    guten Wochenstart Caro

    AntwortenLöschen
  16. Das ist ja auch ein toller Tipp! Wunderbare Bilder wie immer.

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Tanja,
    das ist ein tolles DIY. Das mag ich auch gern einmal ausprobieren.
    Hab eine schöne Woche.
    Liebe Grüße
    Fanny

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Tanja,

    bin durch Zufall hier bei dir gelandet und habe mich in deinem Blog direkt wohl gefühlt. Daher habe ich mich natürlich auch sofort als neue Leserin eingetragen :)

    Danke für dieses wundervolle DIY mit den Rosen. Das klingt auch erst mal gar nicht so schwer. Ich werde das sicherlich mal ausprobieren :)

    Vielleicht hast du ja Zeit und Lust auch auf meinem Fotoblog mal reinzuschauen. Vielleicht gefällt es dir ja auch bei mir.

    Wünsche dir noch eine schöne Woche.
    Ganz liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Tanja,
    Ich hab's gleich ausprobiert und mein letztes Glycerin was ich noch vom Weihnachtsbaum hatte dafür benutzt. Ich habe auch Rosen genommen, aber leider sind die Blütenblätter schon nach ein paar Tagen abgefallen (im Übrigen Färben sich rosane leicht lila dann, was hübsch aussieht). Ich hab alles so gemacht wie du :(

    Liebe Grüße
    Corazonisima von vintaliciously.de

    AntwortenLöschen
  20. Also die Idee mit der Glycerin-Rose muss ich auch unbedingt mal ausprobieren. Beim Floristen waren mir die Rosen bisher auch immer zu teuer. Tolle Bilder!
    LG
    Angela

    AntwortenLöschen