Mittwoch, 30. Oktober 2013

In 55 Tagen ist Weihnachten!

Deswegen muss ich bald zum Schweden fahren um Weihnachtsdekoration und vielleicht schon ein paar Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Für meinen Dad habe ich da ein paar hübsche Sachen entdeckt. Die passen wunderbar in sein schönes Häuschen in den Bergen. Ich freue mich schon eingehüllt in kuschligen Decken vor dem wärmenden Kachelofen zu sitzen und heißen Tee zu trinken.


© Inter IKEA Systems B.V. 2013

Die schicken Tassen brauche ich allerdings auch dringend (genauso dringend wie neue Schuhe oder Handtaschen...) für unsere Stadtwohnung. Ein bisschen Hüttenfeeling in der Weihnachtszeit kann ja auch hier nicht schaden.


© Inter IKEA Systems B.V. 2013

Schön, dass die Hirschmotive in "Black & White" sind! Das soll nämlich das Motto für dieses Jahr im Ideenreich sein. Und ich muss sagen, es ist gar nicht so einfach, Weihnachtsdeko in diesen Farben zu bekommen.


© Inter IKEA Systems B.V. 2013



© Inter IKEA Systems B.V. 2013


Das passende Geschenkverpackungsmaterial dazu habe ich hier auch gefunden! Die Kombination mit dem Kraftpapier zu Schwarz-Weiß finde ich auch eine tolle Inspiration.


© Inter IKEA Systems B.V. 2013

Und so ein Lebkuchenhaus möchte ich diese Jahr auch mit meinem Kleinen backen. Das letzte Mal habe ich das vor ca. 30 Jahren mal mit meiner Mum gemacht. 


© Inter IKEA Systems B.V. 2013


© Inter IKEA Systems B.V. 2013




Ich wünsche euch Lieben noch eine schöne Restwoche!
Herzliche Grüße,
eure Tanja


♥♥♥




Samstag, 26. Oktober 2013

Die neuen drei K

Früher standen die drei K für Kinder, Küche und Kirche.
Diese Redewendung stammt von Wilhelm II. Die drei K´s die die soziale Rolle der Frau nach konservativen Wertvorstellungen beschreibt: Sie sollte sich demnach um die Erziehung des Nachwuchses, die Hausarbeit und die Vermittlung und Einhaltung moralischer Prinzipien, wie sie die Kirche gebot, kümmern.
Quelle: Wikipedia

Die drei K´s der modernen Frau stehen für Kinder, Küche und Karriere.
Das macht die Sache auch nicht einfacher. Dies war der Grund, warum es solange nichts mehr von mir zu hören und sehen gab. Aus meinen Halbtagsjob wurde ungewollt fast ein Ganztagsjob. Sechs Stunden im Büro, dann Kind und Küche und Abends wieder Karriere (falls man das überhaupt so bezeichnen kann). Zu später Stunde ist eigentlich meine Blogzeit. Dann bereite ich meine Post´s für den nächsten Tag vor und drehe meine Blogrunden. Ihr habt mir ja so gefehlt! 

Was das Thema Küche angeht, muss ich gestehen, dass der Schwerpunkt in solch anstrengenden Zeiten auch mehr auf S wie schnell und E wie einfach gelegt wird. Mein Kleiner und ich haben ein Lieblingsgericht, bei dem das Wort Kochen schon fast eine Übertreibung ist. Pasta al dente mit Butter & Parmesan.



Und passend zu diesem Thema, habe ich die Tage eine tolle Überraschung geschickt bekommen! Die liebe Nina von Glanz & Gloria hat mir ein super leckeres Feinschmecker-Paket geschenkt. Es war so liebevoll verpackt und allein die schöne Tüte hat mich umgehauen. Tüte ist ja fast schon eine Beleidigung. Vielmehr hat sie den Namen Tasche verdient. Das Material ist sehr hochwertig und innen ist sie mit einer Folie ausgestattet. Aus diesem Grund wird sie ab sofort mein stylisches Lunchbag für´s Büro sein!



Und darin befand sich ein edles Servierbrett von Nicolas Vahé sowie eine schicke Salz- und eine Pfeffermühle. Das Set "Salt & Pepper" ist in diesen und noch vielen anderen Zusammenstellungen in Nina´s Shop erhältlich.

Zusätzlich habe ich noch ein leckeren Grape Mustard bekommen!



Die hübschen Mühlen haben auch ganz schnell ihren Platz in meiner Küche gefunden. Nur der gute Senf muss sich nach dem Öffnen dann leider im Kühlschrank verstecken.






Um zu testen wie die Köstlichkeiten denn nun schmecken, gab es an dem Tag gleich mal Butter/Parmesan Pasta. Denn darin können sich die Aromen perfekt entfalten. Und das Nudelgericht bekommt mit hochwertigen Zutaten das gewisse Etwas.



Für diese Pasta koche ich echte italienische Pasta al dente. Ich nehme gerne De Cecco. Die gibt es sogar im Supermarkt um die Ecke. Dann in die noch heißen Nudeln ein Stück Butter geben. Normalerweise würze ich sie mit Fleur de Sel. Diesmal aber mit rotem Knoblauch-Paprika-Salz und dreierlei Pfefferkörnern. Zum Schluss frischen Parmesan darüber reiben und alles gut durchmischen. Es war einfach himmlisch!

Lieben Dank Nina für die gelungene Überraschung! Ich kann dein Paket nur wärmstens weiter empfehlen! Eine hübsche Geschenkidee! Da bin ich ja schon sehr gespannt auf deine XMass-Pakete im November. Da werde ich mich dann selber beschenken oder einen meiner Liebsten ;-) 

Endlich! Die Arbeitswoche ist zu Ende. Ich habe wieder einen Post gemacht, die Sonne lacht am Himmel und die Temperaturen sind frühlingshaft warm. Ich wünsche euch Lieben ein fantastisches Wochenende! Alles Liebe, eure Tanja

♥♥♥


Donnerstag, 17. Oktober 2013

Mini Walnuss-Schnecken



Gestern habe ich mit fertigen Blätterteig schnell 
ein paar Nuss-Schnecken gezaubert.


Das geht wirklich leicht! 
So einfach, dass ich mal nebenbei 
ein paar Step by Step Fotos für euch geknippst habe.




Zutaten:

1 Rolle frischen Blätterteig
250 g Walnusskerne
100 g Ahornsirup
1/2 TL Zimt
1 Eiweiß
30 g Butter
etwas Puderzucker zum Bestreuen


Und so geht´s:

1. Nüsse (am besten mit einer Küchenmaschine) fein hacken, 
mit Ahornsirup, Eiweiß und Zimt vermischen.


2. Blätterteig ausrollen und mit zerlassener Butter bestreichen



3. Danach die Nussmasse darauf verteilen
4. Den Teig von einer Seite fest aufrollen


5. Von der Teigrolle 2 cm große Scheiben abschneiden
6. Die Stücke gleichmässig, 
auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen


7. Bei 200° auf der zweiten Schiene von unten 
im Backofen für 15 Minuten backen

8. Die Nussschnecken nach dem Backen 
für ca. 5 Minuten abkühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.


Guten Appetit!



Ein paar Schnecken habe ich mir heute als Nervennahrung ins Büro mitgenommen.
Sie passen perfekt in die runden Becher von hierDamit mein "Doggybag" nicht gar so nackig ist, habe ich es ein bisschen mit Dymoband und einen Aufkleber aufgehübscht.




Sooo, ich bin nun schon auf dem Sprung. 

Heute treffe ich mich noch mit meiner lieben Freundin LinaIch freue mich schon so! Und diesmal komme ich ihr zuvor. Bevor sie mich fragen kann, ob sie mal eine Nuss-Schnecke von mir probieren kann, überreiche ich ihr ein kleines Packerl.Sie fragt das sonst nämlich fast immer, wenn ich einen Post mit etwas gebackenen mache. Aber Linchen lässt mich auch immer von ihren selbst gemachten probieren! Vorausgesetzt sie kann etwas beiseite legen, bevor ihr Männer alles weggefuttert haben.



So, ich bin dann mal weg.
Mal sehen, ob ich heute, vorm zu Bett gehen noch Blogrunden schaffe.

Liebe Grüße, eure Tanja




Bezugsquellen:

weißes Brett: z.B. Platzhirsch
runder Pappbecher: z.B. kukuwaja
Aufkleber: von Small Treasures (hier gibt´s gerade Prozente)
Dymo Prägegerät (Omega): z.B. bei amazon
Take out Box mit Henkel: z.B. Casa di Falcone
Schal: von Hallhuber (online nicht mehr erhältlich)


Nachtrag:
Ihr Lieben, ich habe auf diesen Post so unglaublich viel positive Resonanz bekommen. Es gab viele, die mir geschrieben haben, dass sie mein Rezept nach gebacken haben. Und dann lese ich den ein oder anderen Post und entdecke meinideenreich verlinkt zum Thema Wallnuss-Schnecken. Das freut mich sehr! Nun habe ich beschlossen, euch auch zu verlinken.

Nuss-Schnecken bei: 
Glanz und Gloria
Poesiepixel
Unbelievable
Heim&Herd
Münzers Garten

Montag, 14. Oktober 2013

Liebe Grüße schön verschickt!

Dieses Mal bin ich so früh dran wie noch nie mit meinen Weihnachtsvorbereitungen. 
Geschenke auf den letzten Drücker kaufen, mag ich gar nicht. Ich überlege mir immer genau, was am besten zu welcher Person passt. Ich gehe ab jetzt schon mit offenen Augen durch die Geschäfte, um den ein oder anderen Schatz für meine Schätzchen zu erspähen. Dabei habe ich beim virtuellen bummeln, wunderschöne Karten bei "LILLALUND" gefunden. Wenn ich etwas verschenke, dann schreibe ich immer etwas liebes dazu. Und zu diesen hübschen Karten gibt es auch noch die Anhänger im gleichen Design für´s Packerl.







Die Karten sind nicht nur hübsch, sondern auch sehr hochwertig, mit 300g schweren Papier im Offsetdruck erstellt. Also feinste Qualität!

Eines verrate ich auch schon mal an dieser Stelle. Bei unserer Weihnachtsdeko wird dieses Jahr "Black & White" dominieren! Die passende Papeterie habe ich ja schon mal!










Letztes Jahr war die Farbstimmung im Ideenreich eher Rot-Weiß. Da hätte ich die Karten (siehe unten) gut gebrauchen können. Aber zu einem Geschenk, was ich schon für eine liebe Freundin besorgt habe passen die roten Schneeflöckchen perfekt.




Für ein Oktoberkind habe ich mir noch diese Karte ausgesucht, die geht per Airmail in die USA. 



Für das Neugeborene von Freunden gehen die Glückwünsche mit einem kleinen selbst gemachtem Namensarmband auf die Reise. Das schicke ich schon mal vorab per Post, weil es wohl noch ein wenig dauern wird, bis wir den süßen Spatz live begutachten können.



Das Armband könnt ihr super einfach basteln! 

Ihr braucht dafür nur:
- dickes (Schmuck-) Gummiband 
- speichelfeste, kleine Holzperlen
- Buchstabenperlen für den Namen des Kindes

Die Perlen einfach auf das Gummiband auffädeln. Am Ende gut verknoten, die abstehenden Fäden abschneiden und den Knoten unter einer Perle verschwinden lassen.

Das Bändchen eignet sich aufgrund der kleinen Größe und Gewicht perfekt um es mit der Post zu verschicken.

Bezugsquellen:

Postkarten und Anhänger: 
siehe Verkaufsstellen LILLALUND
oder direkt über LILLALUND (auch kleine Mengen möglich)

Perlen:
Bastelshop z.B. die Idee

An dieser Stelle wollte ich noch sagen, das ich euch alle total vermisse! 
In letzter Zeit komme ich kaum noch zum Bloggen. Ich hoffe es wird jetzt besser und ich kann wieder öfter meine Blogrunden bei euch drehen und fleißig posten.

Einen Guten Start in die neue Woche wünsche ich euch! 
Alles Liebe, eure Tanja


Sonntag, 6. Oktober 2013

Schwarz auf Weiss

Mein Lieblingsfarbe ist definitiv Weiß! Dazu setzte ich gerne Akzente! 
Schwarz-Weiß ist dabei für mich ein Klassiker, der nie aus der Mode kommt. An dieser Farbkombination sieht man sich im Gegensatz zu knalligen Farben wie rot, grün, oder gelb nicht so schnell satt und setzt trotzdem Kontraste. An dieser Stelle lasse ich einfach ein paar Bilder sprechen:



Da wir uns bei der Renovierung unserer beiden Bäder für Schwarz-Weiß entschieden haben, dominieren diese Farben hier von vornherein.






Und nun habe ich noch einen tollen Shopping-Tip passend zum Thema. Bei Westwing
startet heute ab 10.00 Uhr ein Black & White Special! Im Sale und Magazin.

Ein kleines Stück Ideenreich findet ihr heute auch (hier) im Magazin von Westwing. Die schöne Handseife und -Lotion aus unserem Gästebad habe ich übrigens von dort. 



Publikation im Westwing Magazin

Habt einen schönen Sonntag! 


Ganz viele, liebe Grüße,
eure Tanja


Donnerstag, 3. Oktober 2013

Black Beauty´s & Kürbis-Kokos-Suppe

Wenn die Temperaturen im Herbst immer weiter sinken, steigt bei mir wieder die Lust nach wärmenden Suppen. Meine Favorit ist Kürbissuppe! Ich bereite sie in verschiedensten Varianten zu. Heute gibt es ein Rezept von meiner heißgeliebeten Kürbis-Kokos-Suppe.





Zutaten für ca. 6 Portionen:
2 Hokkaido Kürbisse (Durchmesser ca. 20 cm)
Suppenpaste (o. gekörnte Brühe) für 1L Suppe
2 Dosen Kokosmilch (je 400 ml), alternativ Sahne
3 EL neutrales Öl (z.B. Rapsöl/Sonnenblumenöl)
1 große Zwiebel
3 Zehen Knoblauch
1 Stück Ingwer, haselnussgroß (kann man auch weglassen)
1 TL Paprikapulver edelsüß
1/2 TL Muskat
1 Schuss Weißwein
Wasser zum Verdünnen
Salz/Pfeffer zum Abschmecken
Kürbiskernöl zum Verfeinern

P.S. ihr baucht auf jeden Fall einen Pürierstab!


Zubereitung

Beim Hokkaido Kürbis kann die Schale mitgekocht werden. Man muss nur den Stil entfernen, dann den Kürbiss teilen und mit einem Esslöffel die Kerne herraus schaben. Mit einem großen, scharfen Messer den Kürbis in kleine Stücke schneiden.
Die Zwiebel und den Knoblauch sehr fein hacken, oder noch besser, mit einer Küchenmaschine zerkleinern.
Zwiebeln und Knoblauch mit dem Öl in einen großen Topf andünsten. Den Kürbis dazu geben, Kokosmilch rein gießen und die Suppenbrühe unterrühren. Das ganze für ca. 20 Minuten köcheln lassen. Danach mit einem Pürierstab alles zerkleinern bis es eine cremige Konsistenz erreicht hat. 
Mit Paprikapulver, Muskat, Salz, Pfeffer und etwas Weißwein würzen. Wer mag kann den Ingwer sehr fein gerieben dazu geben.
Nun die Menge an Wasser hinzugeben bis die Suppe die gewünschte Dicke erreicht hat. Ich mag sie eher etwas sämiger und nicht so dünn. Alles noch mal für 5 Minuten aufkochen lassen. Final mit Salz und Pfeffer abschmecken und heiß genießen.

Mein Tipp:

Besonders lecker schmeckt die Kürbissuppe, mit ein paar Tropfen Kürbiskernöl als Topping. Ich nehme auch gerne einen Esslöffel davon ;-)





Eine wohlschmeckende Suppe wärmt wunderbar den Körper! Und für die Seele brauche ich Licht, bei diesem grau in grau da draußen. 


Deswegen zünde ich sehr gerne möglichst viele Kerzen an. Meine neusten "schwarzen Schönheiten" habe ich bei Zeitgeist Living bestellt. Facettengläser mag ich sehr und diese ganz besonders! Durch die zarten Perlenkonturen entsteht ein filigranes Licht. Und es gibt die Teelichter in unterschiedlichen Höhen und Breiten, womit sie sich wunderbar untereinander kombinieren lassen (drei gleiche wären ja langweilig). Und für alle Schnäppchenjägerinnen unter euch, ich finde den Preis für so eine gute Qualität richtig günstig.




Einen schönen "Tag der deutschen Einheit" wünsche ich euch!


Warmherzige Grüße sendet euch, eure Tanja




Bezugsquelle Facettengläser:

Zeitgeist Living: hier

Dienstag, 1. Oktober 2013

Einfach, schnell, selbst gemacht!

Auf dem Wochenmarkt habe ich mir ein paar hübsche kleine Zieräpfel mitgenommen. Der Blumenverkäufer bei dem ich sie erworben habe, hat mir einen tollen Tipp gegeben. So sind sie zwar nicht genießbar (zu sauer), aber wenn man sie einlegt, schmecken sie köstlich.





Ich selbst habe es zwar nicht ausprobiert, möchte euch das Rezept aber gerne weitergeben:

500 g Zucker in 1L Wasser aufkochen. 3 Zimtstangen, 4 Anis und ein paar Nelken dazu. Die Äpfel gut waschen und mit samt Stil in den Topf geben. Alles für ca. 10 Minuten ziehen lassen. Danach in heiß ausgespülte Weckgläser abfüllen und an einen dunklen Ort für zwei Wochen lagern. Danach habt ihr ein herrliches, weihnachtliches Schmankerl. Vielleicht ist das auch eine nette Geschenkidee.

Bei mir kamen die Miniäpfel vorerst nur zur Dekoration zum Einsatz. Falls einer von euch das Rezept probiert, freue ich mich natürlich sehr über ein Feedback.


Im Herbst dekoriere ich gerne mit Dingen aus der Natur. 

Zu meiner Lieblingsfarbe Weiß kombiniere aktuell sehr gerne mit natürlichen Holztönen. Die Kerzenständer sind absolut nach meinem Geschmack. Wunderschön! Gefunden habe ich sie bei Zeitgeist Living. Die süße Eulenvase ist auch von dort.



Bei uns ist ja gerade das Münchner Oktoberfest. Leider schaffe ich es zu diesem Anlass, wie jedes Jahr, mir eine Erkältung zu holen. Da heißt es viel Tee trinken. Vor allem Ingwertee!


Denn: 

der Genuss von Ingwertee verschafft vor allem im Winter eine belebende Wärme von innen her. Sehr heiß genossen, wirkt er schweißtreibend, belebend und schleimlösend auf die Lunge, erleichternd bei Katarrh, Husten und Schnupfen. Allgemein verbessert Ingwer die Vitalität und stärkt die Immunabwehr. 

Sein zweites Hauptanwendungsgebiet ist das Verdauungssystem. Das Gewächs fördert die Verdauungsenzyme, bringt eine stockende Nahrungspassage wieder in Schwung, entspannt einen verkrampften Darm, besänftigt Bauchschmerzen aufgrund von Durchfall, mildert Blähungen. Er hilft auch bei Übelkeit der unterschiedlichsten Herkunft. 





Und er ist so einfach selbst gemacht!
Für eine Tasse braucht ihr nur drei Scheiben von einer Ingwerknolle abschneiden. Diese mit kochenden Wasser überbrühen. 4 Minuten ziehen lassen. Je nach Geschmack 1-2 TL Honig dazu geben. Fertig!

Habt ihr meinen hübschen Untersetzter für die Teekanne bemerkt?

Den könnt ihr auch ganz einfach selbst herstellen.


Ihr braucht dafür nur ein paar Holzkugeln (z.B. von Knorr prandell) mit 20mm Durchmesser. Eine Schur und eine Schere. Die Anzahl der Kugeln richtet sich nach eurer Kaffe-, Teekanne oder Topf etc. Ein gutes Standardmaß erreicht ihr mit 15 Kugeln. Für meine kleine Kanne habe ich zusätzlich noch einen perfekt passenden Untersetzter mit 9 Kugeln gebastelt, obwohl sich auch auf dem Großen gut steht. 






Gewünschte Anzahl an Kugeln auffädeln, die Schnur am Ende verknoten und zu guter letzt die überstehenden Schnürchen abscheiden. Das war´s!


Ich wünsche euch Lieben eine schöne Woche! Bleibt gesund und munter! 

Liebe Grüße, eure Tanja


Bezugsquellen:

Vase Eule und Kerzenständer von "Zeitgeist Living": hier
Holzkugeln von "Knorr prandell": aus der Kurzwarenabteilung/Kaufhaus